Studieren ist ein Vollzeitjob. Nicht jeder, der gerne studieren möchte, kann oder will diese zeitliche Belastung auf sich nehmen. Ein Fernstudium bietet mehr Flexibilität. Wie das genau funktioniert, erfahren Interessierte jetzt bei der Arbeitsagentur.

Berufstätige, die noch studieren wollen, haben meist ein Problem. Mit beruflichen Arbeitszeiten lassen sich Seminare und Prüfungstermine nur selten uneingeschränkt verbinden. Abhilfe schafft hier ein Fernstudium, das sich zeitlich den persönlichen Gegebenheiten anpassen lässt. Welche Möglichkeiten das Studieren aus der Ferne eröffnet, erfahren Interessierte am 07. Juni 2018 bei der Arbeitsagentur. Die Fernuniversität Hagen stellt dann sich und ihre Angebote ab 16.30 Uhr im agentureigenen Berufsinformationszentrum (BiZ) vor.

Fernuniversität kommt Berufstätigen entgegen

„Berufliche Weiterbildung ist das Thema der Zukunft“, erklärt Christiane Fern, Chefin der Arbeitsagentur. „Die Königsdisziplin ist vor diesem Hintergrund natürlich ein Studium. Dafür braucht man sehr viel Durchhaltevermögen und ein gutes Zeitmanagement. Da kommen denjenigen, die mitten im Beruf stehen, die flexiblen Modelle einer Fernuni natürlich entgegen. Wer diesen Weg dann bis zum Ende geht, verschafft sich eine exzellente Basis für den Arbeitsmarkt.“

Studienbriefe und virtueller Arbeitsplatz

Die Flexibilität möglich macht ein besonderes Studiersystem, das mittels Studienbriefen, mentorieller Betreuung und eines virtuellen Arbeitsplatzes funktioniert. Dadurch ist es Nutzern möglich, vom heimischen Schreibtisch aus das Studium nach eigenen Bedürfnissen zu strukturieren. Die Fernuniversität Hagen hält zudem ein breites Studienangebot vor – unter anderem in den Bereichen der Wirtschafts-, Kultur- und Sozialwissenschaften, Mathematik und Informatik. Details zu den Studiengängen erläutert bei der Veranstaltung im BiZ Kerstin Müller, Studienberaterin der Fernuniversität Hagen. Die Expertin beantwortet auch gerne alle weiteren Fragen.

Die Informationsveranstaltung ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen bittet das BiZ um vorherige Anmeldung unter der Rufnummer 0541 980-100, alternativ per E-Mail an: Osnabrueck.BIZ@arbeitsagentur.de