Landkreis Osnabrück "Wertvolle Heide braucht echten Naturschutz" - Umweltforum Osnabrücker Land...

„Wertvolle Heide braucht echten Naturschutz“ – Umweltforum Osnabrücker Land kritisiert Planung für Naturschutzgebiet Achmer Sand

-

[the_ad_group id="106177"]
[the_ad_group id="107069"]

Sonnenaufgang über der Heide (Symbolbild)

Das Umweltforum Osnabrücker Land beklagt schwerwiegende fachliche Mängel des Landkreises bei den Planungen für das Naturschutzgebiet „Achmer Sand“ bei Bramsche. Das Gebiet mit wertvollen Lebensräumen für gefährdete Tiere und Pflanzen ist Teil des deutschen Nationalen Naturerbes und brauche dringend qualifizierte Schutzmaßnahmen.

[the_ad_group id="110538"]

Sand, Wald und kleine Feuchtgebiete liegen wie in einem bunten Mosaik im 350 Hektar großen Gebiet „Achmer Sand“ südwestlich von Bramsche. Heide, Enzian und Orchideen blühen hier, Feld- und Heidelerche, mittlerweile als gefährdet eingestuft, finden Nist- und Brutplätze, der sehr seltene Kammmolch lebt im kleinen Feuchtgebiet. In westlicher Richtung grenzt der „Achmer Sand“ an Nordrhein-Westfalen. Das dortige, ehemals militärisch genutzte Gebiet wurde vom Kreis Steinfurt bereits vor 18 Jahren unter Naturschutz gestellt. So könnte ein insgesamt 1.000 Hektar großes Naturschutzgebiet entstehen. Es ist Teil der herausragenden Initiative des Bundes Nationales Naturerbe, bei dem über 150.000 Hektar aus Bundeseigentum nicht privatisiert, sondern in die Hände des Naturschutzes gegeben werden.

Landkreis komme Verantwortung nicht nach

Das Umweltforum Osnabrücker Land, der Dachverband der Osnabrücker Umweltverbände beklagt,  der Landkreis Osnabrück komme mit seiner Naturschutzbehörde der Verantwortung, die daraus erwächst, nicht nach. Er habe für dieses Gebiet eine Verordnung mit zahlreichen Mängeln und Lücken geschrieben, so dass die Natur dort nicht erfolgreich geschützt würde. „Soll bei uns in Niedersachsen das Schutzniveau niedriger sein als auf den gleichen Flächen im angrenzenden Nordrhein-Westfalen? Das kann doch wohl nicht sein!“ ärgert sich Dr. Matthias Schreiber, Zweiter Vorsitzender des Umweltforums Osnabrücker Land. Denn dort, jenseits der Landesgrenze, ist es als Europäisches Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Klare Forderungen

Der Umweltverband hat folgende Forderungen zur Verbesserung der Situation:

  • Die gefährdeten Tierarten brauchen Ruhe und Schutz. Deshalb keine Jagd im
    Naturschutzgebiet! Jagd sollte nur in Ausnahmefällen, z.B. bei Schäden durch Wildschweine, erlaubt werden.
  • Erhalt und Entwicklung der Bestände von Buchen und Eichen auf Sandboden. Deshalb keine Land- und Forstwirtschaft! Stattdessen Renaturierung des Waldes.
  • Präzise Ziele, wie die Lebensräume für Tiere und Pflanzen entwickelt und gefördert werden sollen! Nur mit klaren Zielen ist mess- und überprüfbar, ob gefährdete Arten sich vermehren können und erhalten bleiben.
  • Die sehr selten gewordenen Feld- und Heidelerchen brüten am Boden und brauchen Ruhe während der Brutzeit. Deshalb Erlaubnis für den Segelflug und den Modellflug erst nach der Brutzeit im Sommer! Diese Regel wurde im Jahr 2020 bereits angewendet. Sie ist verbindlich festzuschreiben.

„Auf Flächen des europäischen Naturerbes ist es notwendig, dass man die Nutzung für Freizeitzwecke auch mal zurücksteckt“, erläutert Andreas Peters, 1. Vorsitzender des Umweltforum Osnabrücker Land. „Deshalb kann der Modell- und Segelflugbetrieb während der Zeit, in der die hierzulande sehr selten gewordene Feldlerche brütet, im „Achmer Sand“ nicht mehr stattfinden“, erklärt Naturschützer Peters. Das Umweltforum Osnabrücker Land fordert den Landkreis Osnabrück auf, seiner Verantwortung für den Naturschutz nachzukommen. Das bisherige FFH-Gebiet „Achmer Sand“ ist gemäß den Standards des Naturschutzes und des Nationalen Naturerbes fachlich korrekt und verbindlich unter Schutz zu stellen.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

SPD Osnabrück kritisiert Werbung von Schrotthändler als sexistisch

Die Werbung des Schrotthändlers Münz & Söhne sorgt für Kontroversen. Das Werbeplakat des Osnabrücker Schrotthändlers "Münz & Söhne" sorgt in...

Stadt Osnabrück informiert Eigentümer und Vermieter im April über Zuschüsse

Einfamilienhaus (Symbolbild) Die Kontaktstelle Wohnraum der Stadt Osnabrück informiert im April in zwei Onlineveranstaltungen über Zuschüsse zu selbstgenutztem und vermietetem...

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Februar gesunken

Foto: Kartoffeln, über dts Wiesbaden (dts) - Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sind im Februar 2021 um 4,6 Prozent niedriger...

Zahl neuer Ausbildungsverträge im Corona-Jahr deutlich gesunken

Foto: Graffiti-Entfernung, über dts Wiesbaden (dts) - Im Jahr 2020 haben rund 465.200 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen