Aktuell „Wer 14 Millionen Euro verspielt, hat dafür auch die...

„Wer 14 Millionen Euro verspielt, hat dafür auch die Verantwortung zu übernehmen“: FDP fordert Rücktritt des Oberbürgermeisters und des Finanzvorstandes

-

Wie am frühen Nachmittag bekannt wurde, betrifft das Bankdesaster um die Greensill Bank auch die Stadt Osnabrück: 14 Millionen Euro hatte die Stadt bei der Bank, die nun in Schieflage geraten ist, angelegt. Die Osnabrücker FDP fordert in diesem Zusammenhang den Rücktritt des Oberbürgermeisters und des Finanzvorstandes.

„Die Verwaltung scheint Bankgeschäfte mit der Skandalbank Greensill Bremen getätigt zu haben. Jedenfalls lesen wir das in der Presse. Informiert worden sind wir Stadtpolitiker nicht“, kritisiert der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Thomas Thiele. Die Ratsmitglieder sollen erst am kommenden Dienstag über den Sachverhalt aufgeklärt werden. Schon allein das sei eine unhaltbare und verantwortungslose Vorgehensweise vom Oberbürgermeister Griesert und Finanzvorstand Fillep.

Thiele weiter: „Wenn es stimmt, dass die Verwaltung Gelder bei Greensill angelegt hat und nicht rechtzeitig die Reißleine gezogen hat, müssen Konsequenzen folgen. „Unsere Vorstellung wie mit den Finanzen der Stadt, sprich mit den Finanzen des Bürgers umzugehen ist, ist hinlänglich bekannt. Mit dem Geld der Bürger spekuliert man nicht! Ende!“ so Thiele. Zum wiederholten Male stehe die Stadt als Depp da. „Und die Ratsmehrheit aus CDU, SPD und Grüne fordert ja geradezu heraus, sich in solche gewagten Spielchen zu versteigen. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Finanzvorstand Thomas Fillep sind die Hauptakteure.“

„Wer 14 Millionen Euro in verspielt, hat dafür auch die Verantwortung zu übernehmen“

„Seit Jahren prangern wir als FDP das Finanzgebaren der Stadt an. Stattdessen werden die Vorgaben zum umsichtigen Umgang mit den Finanzen immer weiter aufgeweicht, die Bonitätsvoraussetzungen/Risikoklassen weiter heruntergeschraubt und das Spielen mit den Steuergeldern der Bürger geht weiter. Wer 14 Millionen Euro verspielt, hat dafür auch die Verantwortung zu übernehmen. Wir fordern beide zum umgehenden Rücktritt auf!“

Titelbild: Ein Bild aus besseren Tagen: Im Sommer 2020 bestätigte der Stadtrat die Verlagsverlängerung von Thomas Fillep (l.) auf Vorschlag von Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. / Archiv HASEPOST



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Kommentar: Vor dem Portugal-Spiel – Worum es geht und warum Deutschland gewinnt

Wenn Schiedsrichter Anthony Taylor aus England am Abend um 18 Uhr das zweite EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Titelverteidiger...

Streit mit dem Vermieter: Darum bleibt die Filmpassage vorerst geschlossen

"Wir haben so viele Filme, die jetzt darauf warten endlich auf die Leinwand zu kommen", so Anja Thies, Chefin...




Kramp-Karrenbauer spricht KSK „Grundvertrauen“ aus

Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Berlin (dts) - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat den Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) ein...

Umweltverbände sehen kaum positive Lockdown-Effekte

Foto: Weggeworfener Mund-Nasen-Schutz im Herbst, über dts Berlin (dts) - Trotz der Verkehrsreduzierung während der Pandemie sind Umweltverbände unzufrieden...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen