Deutschland & die WeltWenige Kommunen schätzen eigenen Digitalisierungsstand als gut ein

Wenige Kommunen schätzen eigenen Digitalisierungsstand als gut ein

-


Foto: Tastatur, über dts

Berlin (dts) – Nur jede zehnte Kommune in Deutschland schätzt den eigenen Stand bei der Digitalisierung als gut ein. Gut ein Drittel bewertet den Status Quo in diesem Bereich als „schlecht“ oder „sehr schlecht“. Das geht aus dem „Zukunftsradar Digitale Kommune“ hervor, berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben).

An der Studie des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Instituts für Innovation und Technik (iit) nahmen bundesweit 450 Kommunen teil. 47 Prozent der befragten Städte und Gemeinden haben bislang noch keine Digitalisierungsstrategie. 76 Prozent schätzen den Finanzierungsbedarf für die Kommunen bei der Digitalisierung als „hoch“ oder „sehr hoch“ ein, 56 Prozent sehen akuten Handlungsbedarf bei der Digitalisierung der Verwaltung. 47 Prozent gehen von großem Nachholbedarf beim Breitbandausbau aus, bei den kleineren Kommunen mit weniger als 10.000 Einwohnern sind es sogar 57 Prozent. 68 Prozent der befragten Städte und Gemeinden halten zusätzliche Finanzmittel für sinnvoll und notwendig. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert weitere Finanzhilfen des Bundes. „Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dieses Thema ganz oben auf die Agenda zu nehmen“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem RND. „Der Schlüssel zum Erfolg der Digitalisierung liegt in den Städten und Gemeinden – digitale Städte, digitale Dörfer und digitale Regionen entstehen allerdings nicht im Labor.“ Diese Erkenntnis müsse sich auch auf Bundesebene durchsetzen: „Es ist erforderlich, dass die Kommunen als Partner auf Augenhöhe in alle nationalen und länderübergreifenden Prozesse mit eingebunden werden. Wir brauchen flächendeckend ein leistungsfähiges Breitband, mehr Finanzmittel und eine kluge Strategie für die Aus- und Weiterbildung.“

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Sport im Berufsalltag: Körperfreunde in Osnabrück machen Arbeitnehmer fit

(von links) Patrick Jochmann (Geschäftsführer), Marie Bäumker (Betriebliche Gesundheitsmanagerin) und Nina Nöll (Marketing und Sales) sind Teil des Teams der...

Innenminister Boris Pistorius am EU-Projekttag in der IGS Osnabrück

Hoher Besuch in der IGS Osnabrück: Der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister und aktuelle niedersächsische Innenminister Boris Pistorius besuchte die Gesamtschule...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen