Weil fordert Kurskorrektur und realistische Ampel-Agenda

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) drängt die Ampel-Koalition in Berlin zu einer gründlichen Kurskorrektur. Dies soll vor dem Hintergrund der enttäuschenden Wahlergebnisse der Regierungsparteien bei der Europawahl erfolgen. Zudem fordert er den Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) auf, seine ablehnende Haltung gegenüber einer Schuldenbremse zu überdenken.

Aufruf zur Kurskorrektur

Stephan Weil sieht die Verantwortung bei der Ampel-Koalition in Berlin, auf die schlechten Ergebnisse der Regierungsparteien bei der Europawahl mit einer grundlegenden Neuausrichtung zu reagieren. “Die Ampel-Koalition sollte sich auf ein realistisches Arbeitsprogramm für das letzte Jahr der Legislaturperiode verständigen […]. Jetzt kommt es darauf an, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die man gemeinsam schaffen kann”, äußerte Weil gegenüber der “Welt am Sonntag”.

Reform der Schuldenbremse

Der SPD-Politiker rief zudem Christian Lindner auf, im Rahmen der Kurskorrektur seine ablehnende Haltung gegenüber einer Reform der Schuldenbremse zu revidieren. Weil spricht sich gegen das Motto “Wir müssen sparen, koste es, was es wolle” aus und warnt: “Und letztlich würde es uns eine ganze Menge kosten”. Die aktuelle Fassung der Schuldenbremse sei ungeeignet, um die gegenwärtigen Herausforderungen zu bewältigen.

Keine Mitgliederbefragung

Eine Mitgliederbefragung zum Bundeshaushalt 2025, wie sie von Teilen der SPD-Linken gefordert wird, lehnt Weil ab. Er begründet seine Entscheidung mit der Komplexität des Bundeshaushalts: “So ein Bundeshaushalt ist mehr als komplex und für eine Mitgliederbefragung denkbar ungeeignet.”


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion