-0.1 C
Osnabrück
Sonntag, November 17, 2019


Start Nachrichten Weber konkretisiert Pläne für EU-Initiative zur Krebsbekämpfung

Weber konkretisiert Pläne für EU-Initiative zur Krebsbekämpfung

-




Foto: Manfred Weber (CSU), über dts

Berlin (dts) – Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), konkretisiert seine Pläne für eine europäische Initiative zur Krebsbekämpfung und erklärt wie eine neue IT-Infrastruktur den Kampf gegen den Krebs beschleunigen soll. „Wir wollen die Forschungslücke in Europa schließen, indem wir das Potenzial von Big Data voll ausschöpfen“, schreibt Weber in einem Gastbeitrag für die „Welt“ (Freitagsausgabe), den er gemeinsam mit der Krebsärztin Angelika Eggert, Direktorin der Klinik für Pädiatrie der Berliner Charité, verfasst hat. Mit einem „Europäischen Digitalen Krebszentrum als dezentraler Datenbank“ könnten Verbindungen und kausale Zusammenhänge schneller erkannt werden.


„Damit ermöglichen wir bahnbrechende Fortschritte in der Krebsprävention und -früherkennung, schnellere Diagnosen und auf den Patienten zugeschnittene Behandlungen. Wertvolle Zeit wird nicht mehr verschwendet. Gesundheitsdaten sind im digitalen Zeitalter eben auch eine Medizin gegen vermeintlich unheilbare Krankheiten“, schreiben Weber und Eggert weiter. Sie heben die Wichtigkeit von Prävention hervor. „Es wird geschätzt, dass 40 Prozent der Krebsneuerkrankungen verhindert werden könnten“, schreiben der EVP-Spitzenkandidat und die Krebsärztin. Sie kündigen an, man werde Europa mit der „modernsten IT-Infrastruktur“ ausstatten. „Um in Europa den Kampf gegen den Krebs erfolgreich zu führen und gleichzeitig die Daten unserer Patienten zu schützen, können wir uns nicht länger auf Technologien aus China und den USA verlassen, die oftmals nicht unseren Sicherheitsstandards entsprechen. Mit einem Investitionsplan 4.0 muss jede Region Europas Zugang zu modernster und zugleich sicherer digitaler Infrastruktur, wie Supercomputern und Cloud-Technologie, erhalten. Eine lahmende digitale Infrastruktur darf in Zukunft kein Gesundheitsrisiko mehr sein“, schreiben Weber und Eggert in dem Gastbeitrag für die „Welt“. Zudem solle sich ein neu einzurichtender Internet-Thinktank „gerade den Fragen nach höchsten ethischen wie sozialen Standards stellen und ihre Einhaltung auch im digitalen Zeitalter garantieren, ohne dabei medizinischen Fortschritt zu blockieren“. Den „Masterplan“, der am Freitag in Straßburg vorgestellt wird, haben neben Weber und Eggert fünf Krebsforscher aus Deutschland, der Schweiz, Italien und Frankreich mitverfasst.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.



 

Lesenswert

Wieczorek-Zeul stimmt für Geywitz und Scholz als SPD-Vorsitzende

Foto: Heidemarie Wieczorek-Zeul, über dts Berlin (dts) - Die frühere Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul will in der Stichwahl um den SPD-Parteivorsitz für Klara Geywitz und...

Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf

Foto: Grünen-Parteitag, über dts Berlin (dts) - Linke-Fraktionsvize Jan Korte hat die Grünen dazu aufgefordert, sich zu einem Linksbündnis zu bekennen. "Wenn man in...

Ulrike Folkerts will als „Tatort“-Kommissarin weitermachen

Berlin (dts) - Sie ist Deutschlands dienstälteste "Tatort"-Kommissarin – doch auch nach 30 Jahren als Lena Odenthal denkt Schauspielerin Ulrike Folkerts nicht ans Aufhören....

Contact to Listing Owner

Captcha Code