Deutschland & die WeltWagenknecht will No-Spy-Abkommen mit Russland und den USA

Wagenknecht will No-Spy-Abkommen mit Russland und den USA

-


Foto: Sahra Wagenknecht, über dts

Berlin (dts) – Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat nach dem jüngsten Hacker-Angriff auf die Bundesregierung gefordert, No-Spy-Abkommen mit Russland und den USA zu verhandeln. „Ich finde ja wir brauchen ein No-Spy-Abkommen. Mit Russland, aber bitte auch mit den USA“, sagte Wagenknecht in der n-tv-Sendung „Klamroths Konter“.

Sie fügte hinzu: „Man sollte schon nicht bei Russland immer die ganz große Empörung haben, wenn die mit Methoden arbeiten, die andere genauso einsetzen.“ Nach dem Giftanschlag von Salisbury lehnt die Linken-Politikerin eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland ab. „Ich finde das ist ein ganz merkwürdiger Weg. Also zunächst einmal muss man dieses grauenvolle Verbrechen aufklären“, sagte Wagenknecht. „Wenn man da sofort ohne Beweise sagt, Russland ist schuld und nach neuen Sanktionen ruft, also das stinkt für mich zum Himmel.“



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Pilotabschluss für die Metall- und Elektroindustrie soll auch in Osnabrück gelten

Erfolgreicher Abschluss für die Metall- und Elektroindustrie in der Region. / Foto: IG Metall Die IG Metall und der Arbeitgeberverband...

Erhöhung im November bisher ausgeblieben: Taxifahren in Osnabrück noch nicht teurer geworden

(Symbolbild) Taxi Ende September hat der Stadtrat beschlossen, dass das Taxifahren in der Hasestadt ab November teurer werden soll -...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen