Deutschland & die WeltVW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer

VW-Chef verlangt höhere CO2-Steuer

-


Foto: Volkswagen-Werk, über dts

Davos (dts) – Um den Klimawandel zu bekämpfen, fordert der Volkswagen-Chef Herbert Diess eine höhere CO2-Steuer in Deutschland. „Ich halte den Preis für zu niedrig. Ich wünsche mir weiterhin eine höhere CO2-Steuer von der Politik“, sagte Diess der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe) auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zu dem für das kommende Jahr avisierten Anfangspreis von 25 Euro je Tonne.

Auf die Frage, welchen Wert er für richtig erachte, antwortete er: „Schauen wir uns doch mal in Europa um: In Schweden haben wir mehr als 100 Euro je Tonne und das funktioniert gut“. Der VW-Chef gab in Davos zu, wo beispielsweise auch die Klimaaktivistin Greta Thunberg mehrfach auftrat, seine persönlichen Klimaziele verfehlt zu haben. „Meine große Herausforderung sind die vielen Flüge. Mein CO2-Fußabdruck ist relativ groß, vor allem durch Reisen mit dem Firmenflugzeug“, sagte Diess. Mit Bezug auf das vergangene Jahr 2019 fügte er hinzu: „Ich hatte mir eigentlich eine Reduzierung um 20 Prozent vorgenommen, aber die habe ich bei weitem nicht erreicht.“ Er nehme sich „das Ziel jetzt für 2020 abermals vor. Diesmal werde ich es erreichen. Da bin ich sicher“, so der VW-Chef weiter. Auf die Frage, ob er den US-Elektroauto-Hersteller Tesla als unmittelbare Bedrohung ansehe, antwortete der deutsche Automanager: „Es hilft uns derzeit eher, dass Tesla zeigt, wie es geht.“ Man sei sich „noch ziemlich sicher“, dass man mithalten könne, „wenn wir jetzt in der Elektromobilität schnell hochfahren und die nötigen Software-Kompetenzen aufbauen“. Tesla werde aber „auch schnell weiter wachsen und bleibt wahrscheinlich der schärfste Herausforderer“, sagte Diess der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“



dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Versuchter Mord auf der A30: Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

(Symbolbild) Polizeiwagen auf der Autobahn Am Sonntag, den 25. September 2022, wurden mehrere faustgroße Steine auf der A30 (Höhe der...

Es geht weiter: Zweiter Bauabschnitt für die Erschließungsstraße am Wohn- und Wissenschaftspark beginnt

Am 5. Dezember geht es hier weiter. / Foto: Schulte Seit April geht es beim Bau der Erschließungsstraße am Wohn-...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen