Aktuell 🎧Volle Blütenpracht auf Osnabrücks Wiesen und Weiden

Volle Blütenpracht auf Osnabrücks Wiesen und Weiden

-

Rund 250 Hektar Kompensations- und Naturschutzflächen betreut der städtische Fachdienst Naturschutz und Landschaftsplanung im gesamten Stadtgebiet. Auf vielen dieser Flächen ist seit Ende Mai ein weißes Blütenmeer aus Wiesen-Margeriten zu bestaunen. Auch der Rotklee, Wiesenbocksbart oder die Kuckuckslichtnelke stehen in voller Blüte.

Entscheidend für diese Blütenpracht sind der Verzicht auf Pestizide und Mineraldünger sowie der richtige Mahd- und Beweidungszeitpunkt.
Während Grünland ab dem Mittelalter zunächst ausschließlich als Weidefläche genutzt wurde, entwickelte sich eine Nutzung als Mähwiese erst viele Jahre später. Mähwiesen wurden bis vor einigen Jahrzehnten immer nur zweischürig genutzt, also zwei Mal im Jahr gemäht.

Gefahr durch moderne Landwirtschaft

In der modernen, konventionellen Landwirtschaft werden die Grünlandflächen hingegen mit reichlich Düngerzugaben bis zu sechsmal im Jahr gemäht. Nur wenige Wiesenpflanzen sind jedoch diesem Druck gewachsen und können sich auf der Fläche behaupten. So sind mittlerweile viele Wiesenpflanzen und damit einhergehend auch viele Insekten- und Tierarten gefährdet.

Um diesem zunehmenden Artenschwund entgegenzuwirken, hat die Stadt bereits in den vergangenen Jahren begonnen, auf den zur Verfügung stehenden Grünlandflächen bewusst regionales Saatgut mit Wiesenpflanzen einzusetzen. Diese regionalen Saatgutmischungen mit ihren Kräuter- und Grasarten sind eine deutliche Bereicherung der Pflanzenwelt im Stadtgebiet. Die zu den Kompensations- und Naturschutzflächen gehörenden städtischen Grünlandflächen werden umfassend bewirtschaftet. Derzeit nutzt rund ein Dutzend Pächter die Grünlandflächen zur Beweidung mit Schafen oder Rindern. Das raue Material der Grünlandflächen eignet sich besonders für Rassen wie Galloways oder Hochlandrinder.

Die gesteigerte Vielfalt an Wildpflanzen schafft neben einer blühenden Abwechslung in der Stadtlandschaft auch eine Bereicherung des Nahrungs- und Lebensraumangebots von vielen Insekten wie beispielsweise Wildbienen, Tag- und Nachtfaltern und Hummeln.



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Stadt sucht Wohnraum für Geflüchtete und Pflegestellen für Haustiere aus der Ukraine

Wohnungsschlüssel Der Krieg in der Ukraine zwingt immer noch viele Menschen zur Flucht. Die Stadt sucht für viele Ukrainerinnen und...

Osnabrück will queeres Leben in der Stadt fördern

(Symbolbild) Regenbogenflagge Am Dienstagabend (27. September) entschied der Stadtrat, dass Osnabrück eine Anlaufstelle für queere Menschen werden soll. Der Antrag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen