Osnabrück 🎧Virtual Reality in der Psychotherapie: Aloys & Brigitte Coppenrath...

Virtual Reality in der Psychotherapie: Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung fördert Osnabrücker Startup LobVR

-

Das Osnabrücker Startup LobVR entwickelt eine Virtual Reality (VR) Software als ergänzende Behandlungsmethode in der Psychotherapie. Fünf Cognitive Science Studierende der Universität Osnabrück nutzen die Technik von VR, um realitätsnahe Erfahrungen auf Knopfdruck zu ermöglichen. Das Team arbeitet hierfür eng mit Therapeuten und Patienten zusammen, um die Software an die Bedürfnisse in der Therapie anzupassen.

In Zeiten der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden sozialen Isolation mehren sich Berichte über steigende Fallzahlen psychischer Probleme sowie Verschlechterungen des Zustands bei bereits bestehenden psychischen Störungen. Demgegenüber steht eine schon vor der Pandemie geringe Zahl an Therapieplätzen, die mit langen Wartezeiten einhergeht. Wie Dr. Claudia Schulz, Leitende Psychologin am AMEOS Klinikum Osnabrück, weiter ausführt, „sehen wir eine Zunahme der Symptomschwere psychischer Erkrankungen sowie verschiedenste Symptomatiken, die mit dem Wegfall sozialer Kontakte und Tagesstruktur sowie erhöhten Anforderungen durch Homeoffice und Homeschooling einhergehen“. Durch den Einsatz der virtuellen Therapiemöglichkeit könnten Psychologen und Therapeuten künftig eine effektive Therapiemethode einem größeren Patientenstamm zugänglich machen.

Behandlung schwieriger, je länger das Problem besteht

Studien zeigen nach Angaben der Behandelnden, dass die durch die Corona-Pandemie bedingte soziale Isolation einen deutlich negativen Einfluss auf die psychische Gesundheit nimmt. Als Folge davon treten vermehrt psychische Erkrankungen wie Depressionen, Ängste oder Suchtverhalten auf. Die geringe Verfügbarkeit ambulanter Psychotherapie führe zu langen Wartezeiten und dem Ausbleiben von eigentlich notwendigen Behandlungen von Patientinnen und Patienten. „Bei vielen Störungen wissen wir, dass die Behandlung umso schwieriger ist, je länger das problematische Verhalten schon bestanden hat. Im Rahmen der Corona-Pandemie hat sich das Trinkverhalten einiger Menschen verändert, so trinken sie beispielsweise angesichts von Stress und Zukunftssorgen mehr als vor der Pandemie. Wenn der Konsum zu einem schädlichen Gebrauch oder einer Abhängigkeit wird, ist oft professionelle Hilfe erforderlich“, so Schulz.

Virtuelle Ängste und Risiken

Mit der Entwicklung der VR-Brille will das Startup LobVR zur Lösung des Problems beitragen. Die angebotene Software zielt auf eine Erweiterung der psychotherapeutischen Behandlung ab. Die Anwendung der Brille unterstützt die Therapeuten bei der Behandlung, ohne diesen dabei zu ersetzen. Bei der Behandlung von Suchterkrankungen haben die Patienten beispielsweise die Möglichkeit, sich in einem virtuellen Raum Situationen auszusetzen, die in der realen Welt Risiken bergen. So gehen sie unter anderem durch virtuelle Supermärkte, vorbei an Alkoholflaschen.

Gefürchtete Situation kontrollieren

Dr. Peter Flüchter erklärt die Vorteile des Einsatzes von VR-Technologie in der Therapie: „Während der Virtual-Reality-Expositionstherapie (VRET) werden Patient*innen mit einer virtuellen Darstellung des befürchteten Reizes oder der befürchteten Situation konfrontiert. Es gibt viele Studien, die die Wirksamkeit dieser Therapieform belegen. Ein Hauptvorteil besteht darin, dass Therapeut*innen die gefürchtete Situation leicht kontrollieren können. Darüber hinaus erfordert diese Form der Therapie einen geringeren organisatorischen Aufwand und ist weniger zeitaufwendig.“

Entwicklung von Online-Therapieraum

Die Software soll mehr Menschen den Zugang zu Therapien ermöglichen. „Wir haben viele Ideen für eine ganzheitliche Softwareunterstützung durch VR, als nächstes arbeiten wir an der Umsetzung eines Online-Therapieraums. Hier können sich Therapeut*in und Patient*in virtuell treffen und auch die Umgebung kann hierbei frei gestaltet werden”, erklärt Mitgründerin Imke Mayer. Für die Entwicklung ihrer Idee erhielt das Team neben einer Förderung durch die Aloys und Brigitte Coppenrath Stiftung kürzlich auch ein EXIST Stipendium. Diese werden dem Team dabei helfen, Idee und Software weiterzuentwickeln.

Hoher Mehrwert

„Die Förderung von innovativen, oftmals KI-basierten, Startups im Gesundheitsbereich bietet einen hohen gesellschaftlichen Mehrwert und führt hoffentlich zu raschen Verbesserungen im personell angespannten deutschen Gesundheitssystem“, erläutert Felix Osterheider, Vorstandsvorsitzender der Aloys und Brigitte Coppenrath Stiftung. Deshalb finanziere man das Gründerinnen und Gründer-Team von LobVR mit aktuell 36.000 Euro. „Als Stiftung können und müssen wir auch solche StartUps unterstützen deren Mehrwert weniger betriebswirtschaftlich als gesellschaftlich zu messen ist,“ so Osterheider.

v.l.n.r.: Dr. Peter Flüchter und Dr. Claudia Schulz (AMEOS Klinikum), Prof. Dr. Felix Osterheider (Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung), Marc Viladrich und Imke Mayer (LobVR). / Foto: Aloys & Brigitte Coppenrath Stiftung.

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Stillschweigen über Schließung: Ichiban am Theater öffnet wieder ab Juni

Das Ichiban Grill & Sushi Japanisch am Theater / Foto: Groenewold Das Restaurant Ichiban Grill & Sushi Japanisch am Theater...

Umsonst und im Schlossinnenhof: Fairytale Festival kehrt zurück

Fairytale Festival 2018 / Foto: AStA Das Fairytale Festival des AStA der Universität Osnabrück findet am 18. Juni nach...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen