Deutschland & die WeltViele Mittelständler erwarten mehr staatlichen Protektionismus

Viele Mittelständler erwarten mehr staatlichen Protektionismus

-


Foto: Containerschiff, über dts

Frankfurt/Main (dts) – Jeder dritte Mittelständler (32 Prozent) erwartet, dass sich viele Unternehmen infolge der Coronakrise aus globalen Wertschöpfungsketten zurückziehen werden. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Von den kleinen und mittleren Unternehmen, die selbst von gestörten Lieferketten betroffen sind, geht demnach sogar jedes zweite von einer stärkeren Regionalisierung der Produktion oder Dienstleistungserstellung aus. Rund ein Viertel aller Mittelständler erwartet dagegen nicht, dass globale Wertschöpfungsketten infolge der Coronakrise an Bedeutung verlieren. Im deutschen Mittelstand rechnen unterdessen 38 Prozent mit mehr staatlichem Protektionismus und Abschottung infolge der Corona-Pandemie. Etwa jedes vierte Unternehmen zeigt sich dagegen optimistisch und rechnet langfristig nicht mit einer Verschlechterung der Handelsbedingungen durch die Coronakrise.

Der die Sondererhebung der KfW befragte KfW Research mehr als 2.000 mittelständischen Unternehmen.


dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Vom Schandfleck zum Schmuckstück: Rund um den Neumarkt entsteht eine kunterbunte 360-Grad-Freiluftgalerie

Der erste Hubsteiger steht bereit: Es kann losgehen an der Fassade des ehemaligen Whörl-Parkhauses. / Foto: Schulte Könnte es doch...

GRÜNE/SPD und Volt wollen ÖPNV zur Bremer Brücke weiterführen und ausbauen

Bremer Brücke / Foto: Guss Die Mehrheitsgruppe von GRÜNEN, SPD und Volt im Rat begrüßt es, dass der VfL Osnabrück...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen