Osnabrück 🎧Viele Handwerksbetriebe in Osnabrück suchen Auszubildende

Viele Handwerksbetriebe in Osnabrück suchen Auszubildende

-

Die Handwerkskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim sieht in den aktuellen Ausbildungszahlen des Handwerks eine Erholung der mittelständischen Wirtschaft. Die Herausforderung 2021 bestehe nicht darin, dass viele Betriebe keine Ausbildungsplätze anbieten. Eher im Gegenteil: Viele Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt.

„Die rund 11.000 Handwerksbetriebe der Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim bilden nicht nur überproportional aus, sondern suchen zudem noch in nahezu allen Gewerken nach Auszubildenden“, stellt Kammerpräsident Reiner Möhle fest, der eine entsprechende öffentliche Aussage der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bezüglich eines Einbruchs der Ausbildungszahlen für das Handwerk verneint. Die KfW spricht in einer aktuellen Pressemitteilung von einem Einbruch der Ausbildungsaktivitäten bei kleinen und mittleren Betrieben des Mittelstandes. Nach Darstellung der KfW stelle jedes vierte Ausbildungsunternehmen weniger Azubis ein und eine Erholung des Ausbildungsmarkts sei 2021 nicht absehbar.

Betriebe suchen noch nach Auszubildenden

„In vielen Wirtschaftsbereichen ist die Situation sicherlich kritisch, unsere Daten im Handwerk belegen aber eine vollkommen andere Entwicklung“, stellt Möhle fest. Im April 2019 zählte die Kammer insgesamt 1.225 neu eingetragene Lehrverhältnisse. Die aktuellen Aprilzahlen liegen bei 1.205. „Das ist kein Einbruch sondern eine Konsolidierung auf hohem Niveau und macht Hoffnung, dass sich die mittelständische Wirtschaft erholt“, so Möhle weiter. Er bestätigt zwar eine Verringerung der neuen Lehrverhältnisse für 2020, verweist aber dennoch darauf „dass unsere Betriebe im Gegensatz zur Darstellung der KfW sogar noch weiterhin intensiv nach Auszubildenden für das kommende Lehrjahr suchen. Aus gutem Grund haben wir als Handwerkskammer jüngst unsere Ausbildungskampagne „Endlich was Anständiges lernen!“ gestartet.“

Herausforderung eher geringe Nachfrage

Die Zahlen sind für das Handwerk eindeutig: Nach der aktuellen Konjunkturumfrage gaben 64% der befragten Betriebe an, dass deren größte Herausforderung zurzeit darin besteht, Auszubildende und damit zukünftige Fachkräfte für ihren Betrieb zu finden und zu binden. Möhle: „Von einem Einbruch, wie es die KfW bezeichnet, ist das Handwerk unserer Region weit entfernt, obwohl es natürlich Verwerfungen insbesondere in dem Bereich Nahrungsmittel und personenbezogenen Dienstleistungen gibt.“ Der Kammerpräsident stellt fest: „Unserer Auffassung nach besteht das Problem vorrangig darin, dass die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen zu gering ist und nicht das Angebot der Betriebe. Die Auftragseingänge der regionalen mittelständischen Handwerkswirtschaft belegen zudem eine Konsolidierung der regionalen Wirtschaft insgesamt.“

Symbolbild: Friseur

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Sport im Berufsalltag: Körperfreunde in Osnabrück machen Arbeitnehmer fit

(von links) Patrick Jochmann (Geschäftsführer), Marie Bäumker (Betriebliche Gesundheitsmanagerin) und Nina Nöll (Marketing und Sales) sind Teil des Teams der...

Innenminister Boris Pistorius am EU-Projekttag in der IGS Osnabrück

Hoher Besuch in der IGS Osnabrück: Der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister und aktuelle niedersächsische Innenminister Boris Pistorius besuchte die Gesamtschule...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen