4.2 C
Osnabrück
Sonntag, Dezember 15, 2019


Aktuell VfL Osnabrück verkündet positives Ergebnis auf der Jahreshauptversammlung

VfL Osnabrück verkündet positives Ergebnis auf der Jahreshauptversammlung

-



Der VfL Osnabrück präsentiert auf der Jahreshauptversammlung ein positives Ergebnis und Eigenkapital von 489.000 Euro. Im Rahmen einer vorgeschalteten Infoveranstaltung informierten VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend und Sportdirektor Benjamin Schmedes über die sportliche und wirtschaftliche Lage des VfL Osnabrück.

Der Einladung zur Infoveranstaltung der Fußball-Lizenzabteilung des VfL Osnabrück KgaA vor der Jahreshauptversammlung des VfL Osnabrück e.V. am Sonntagmittag (17. November) folgten rund 150 VfL’er.

Effizientester Aufstieg in der stärksten 3. Liga aller Zeiten

In der Aufstiegssaison 2018/19 verbucht der VfL als Meister der 3. Liga zwar ein negatives Jahresergebnis von -0,6 Millionen Euro, welches aber im Wesentlichen aus Abschreibungen und außerordentlichen Steuerbelastungen resultiert. Im operativen Geschäft hingegen erreicht der Klub im zweiten Jahr in Folge mit 45.000 Euro eine „schwarze Null“ (Vorjahr: 0,4 Millionen Euro). Die Gesamterträge steigen erstmals auf über 11 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5 Millionen Euro). Die größten Wachstumstreiber sind dabei die Bereiche Sponsoring und Hospitality mit 4,7 Millionen Euro sowie die Zuschauereinnahmen mit 2,8 Millionen Euro. Mit 0,8 Millionen Euro liegen die TV-Erlöse in der 3. Liga deutlich unter den erwarteten TV-Erträgen in der 2. Bundesliga in Höhe von 8,2 Millionen Euro. Der Gesamtaufwand des VfL betrug in der letztjährigen Drittligasaison mit 10,9 Millionen Euro (Vorjahr: 9,1 Millionen Euro). Größter Aufwandsposten ist hier der Personalaufwand für die Lizenzmannschaft in Höhe von 4,2 Millionen Euro (Vorjahr: 3,2 Millionen Euro). Der sportliche Erfolg bedingt rund 1 Million Euro Mehraufwand gegenüber dem ursprünglichen Plan von 3,2 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.
„Es ist der wohl effizienteste Aufstieg dieser stärksten 3. Liga aller Zeiten. So etwas kann man nicht planen. Unsere Konkurrenten im Rennen um den Aufstieg haben jeweils rund 6 Millionen Euro in den Kader investiert. Andere Klubs sogar noch mehr. Mit einem Aufwand von 56.000 Euro pro Punkt nicht nur aufzusteigen, sondern auch Meister zu werden, ist eine außergewöhnliche Leistung. Die 6 Klubs mit dem größten Profietat der Liga haben über 100.000 Euro pro Punkt investiert und durchschnittlich Platz 8-9 der Abschlusstabelle erreicht. Wir können stolz auf das Erreichte sein“, erklärte Jürgen Wehlend.

Wiederaufstieg schneller als geplant erreicht

Auf der letztjährigen Jahreshauptversammlung hatten Geschäftsführer Jürgen Wehlend und Sportdirektor Benjamin Schmedes den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga als mittelfristiges Vereinsziel vorgestellt. „Im Rahmen unserer gemeinsam mit den Aktionären beschlossenen Mittelfristplanung haben wir im August 2018 rund 3 Millionen Euro Investition für einen Aufstieg in die 2. Bundesliga vorgesehen. Insofern ist die Leistung der Klubverantwortlichen nicht hoch genug einzuschätzen. Mein Dank gilt daher neben Jürgen Wehlend der gesamten sportlichen Leitung um Sportdirektor Benjamin Schmedes und Cheftrainer Daniel Thioune sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des VfL Osnabrück“, machte Manfred Hülsmann als Beiratsvorsitzender der Spielbetriebsgesellschaft des VfL deutlich.

Positives Eigenkapital

Im Rahmen der Lizenzauflagen hatte die Deutsche Fußball Liga (DFL) aufgefordert, dass in der 3. Liga per 31.12.2018 ausgewiesene negative Eigenkapital um mindestens 5 Prozent zu verbessern. Mit der Beteiligung von regionalen Aktionären an der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), welche im Jahr 2013 durch die Ausgliederung der Lizenzmannschaft und des Nachwuchsleistungszentrums entstanden ist, konnte das Eigenkapital per 30.06.2019 positiv auf 489.000 Euro verbessert werden. „Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in der 2. Bundesliga sowie die bereits realisierte Beteiligung weiterer Aktionäre an der KGaA planen wir per 31.12.2019 mit einem positiven Eigenkapital von rund 2,2 Millionen Euro“, unterstrich Geschäftsführer Jürgen Wehlend.

500.000 Euro Überschuss für Saison 2019/20 geplant

Für die Zweitligasaison 2019/20 plant der VfL Osnabrück mit einem Gesamtetat von rund 20 Millionen Euro, der sich im Wesentlichen aus rund 8,2 Millionen Euro TV-Erlösen, rund 6,2 Millionen Euro Sponsoring und Hospitality und rund 3,5 Millionen Euro aus Zuschauer-einnahmen zusammensetzt. Den Erträgen steht ein Gesamtaufwand von rund 19,5 Millionen Euro gegenüber, so dass mit einem positiven Ergebnis von rund 500.000 Euro geplant wird. Rund 8,3 Millionen Euro investiert der VfL in die Lizenzmannschaft, den Trainerstab und das Funktionsteam. „Das Ergebnis ist konservativ geplant und könnte in Abhängigkeit des sportlichen Erfolgs auch deutlich besser ausfallen. So sind beispielsweise zusätzliche DFL-Erträge aus dem Einsatz von U21-Spielern in der Lizenzmannschaft noch nicht eingeplant. Aktuell belegen wir hinter dem Karlsruher SC den 2. Platz im Ranking um diese zusätzlichen DFL-Ausschüttungen in der 2. Bundesliga. Aber das ist eine Momentaufnahme und kann sich im Laufe der Saison erfahrungsgemäß ändern. Deshalb sind wir vorsichtig mit zu optimistischen Prognosen, denn die Saison ist noch lang“, führt Jürgen Wehlend aus.

Entwicklung zum dauerhaften Zweitligisten

Für die Entwicklung von einem durchschnittlichen Drittligisten zu einem festen Bestandteil der Zweiten Liga muss der VfL Osnabrück die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Sportdirektor Benjamin Schmedes dazu: „Sowohl unsere Trainingsbedingungen für die Profiabteilung als auch das Nachwuchsleistungszentrum entsprechen dem heutigen Standard in keiner Weise. Wir haben hier dringenden Handlungsbedarf definiert, denn nur so können wir den gestiegenen Anforderungen im Profifußball ligaunabhängig gerecht werden. Darüber hinaus ist es aber auch unsere Aufgabe und Pflicht als VfL Osnabrück in allen Bereichen, wirtschaftlich und sportlich, unsere Wachstumspotenziale zu definieren und diese dann auch zu heben.“

Modernes Trainingszentrum in Planung

Auf der Jahreshauptversammlung gab der VfL bekannt, dass er in unmittelbarer Nähe zur Bremer Brücke ein modernes Trainingszentrum für alle VfL-Mannschaften als Fundament für den Profi- und Nachwuchsfußball in der Region Osnabrück plant. Jürgen Wehlend erklärte dazu: „Wir beabsichtigen bereits im kommenden Jahr mit dem Bau eines modernen Trainingszentrums zu beginnen. Im ersten Schritt sollen deutlich verbesserte Rahmenbedingungen für die Lizenzmannschaft geschaffen werden. Gleichzeitig entsteht so im jetzigen Trainingszentrum auf der Illoshöhe die dringend notwendige Luft für im Trainings- und Spielbetrieb unserer Nachwuchsmannschaften. Im zweiten Schritt entsteht am Standort des neuen Trainingszentrums ein innovatives Nachwuchsleistungszentrum als erste Adresse für die beste Ausbildung in Sachen Fußball, Schule, Beruf und Persönlichkeit. Der VfL ist bereits heute DFB-Eliteschule des deutschen Fußballs. Dies ist unser Anspruch und regionale Verantwortung zugleich.“

Möglicher Stadionumbau?

Manfred Hülsmann, Vereinspräsident und Vorsitzender des Beirats der KGaA, ergänzte: „Die infrastrukturellen Maßnahmen sind notwendig, für einen Standort in der Nähe der Bremer Brücke haben wir mehrere Optionen. Dies ist gleichzeitig ein klares Bekenntnis zu unserer sportlichen Heimat. Die Prüfungen eines Vollumbaus des Stadions laufen parallel, Priorität haben aber das Trainings- und Nachwuchsleistungszentrum, denn dadurch verbessern wir unseren bisherigen Wettbewerbsnachteil.“

PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

 

aktuell in Osnabrück

AOK Mitarbeiter unterstützen Heilpädagogische Hilfe Osnabrück auf dem Weihnachtsmarkt

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel...

Rückfahrt von der Bremer Brücke: Vor dem „BrückenTag“ des VfL Osnabrück gegen Dynamo Dresden

Mittelfeld-Spieler Bryan Henning hat Fußball-ADHS, unser VfL-Reporter Kalla bekanntlich Fußball-Tourette; aber bei dieser "Rückfahrt von der Bremer Brücke" bleibt...

Griechenland will Lesbos-Flüchtlinge nach Deutschland schicken

Foto: Flüchtlinge in Griechenland, über dts Berlin (dts) - Angesichts der dramatischen Lage auf der Insel Lesbos hat der...

Emnid: SPD stagniert

Foto: Norbert Walter-Borjans, Saskia Esken, Kevin Kühnert, über dts Berlin (dts) - Die SPD kann von ihrem Wechsel in...
- Advertisement -

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code