Bremer Brücke Der VfL Osnabrück startet mit einem knappen, aber mehr...

Der VfL Osnabrück startet mit einem knappen, aber mehr als verdienten 1:0-Sieg gegen den SV Todesfelde in die Pokalsaison

-

In einer stets spannenden Partie gewann der VfL am Ende knapp, aber hochverdient 1:0 beim schleswig-holsteinischen Fünftligisten SV Todesfelde.

Vor dem Spiel

In den letzten Wochen wurde viel in den Medien über den SV Todesfelde berichtet und immer wieder der inflationäre Vergleich mit dem gallischen Dorf bemüht. In “Zeiglers wunderbarer Welt des Fußballs” gab es immerhin einen schönen Bericht aus der wunderbaren Welt von Todesfelde …

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Auf der ersten nicht virtuellen Pressekonferenz seit fast einem halben Jahr äußerte sich der neue VfL-Trainer Marco Grote nicht ganz überraschend zuversichtlich, das Pokalspiel beim Fünftligisten gewinnen zu können, und nahm die Favoritenrolle des VfL gern an, ohne den Gegner unterschätzen zu wollen. Vor allem aber freute er sich, dass die Pflichtspiele endlich beginnen.
Auf die Frage, wer nun Mannschaftskapitän sei, antwortete er leicht verklausuliert, das wisse er zwar noch nicht, aber es solle schon jemand sein, der regelmäßig im Kader stehe. Einen Tag später wurde Maurice Trapp dazu ernannt. Timo Beermann und Ulrich Taffertshofer sind seine Stellvertreter und zum Mannschaftsrat gehören noch Marc Heider und David Blacha.

Cheftrainer Marco Grote
Cheftrainer Marco Grote

Auf die Startaufstellung  …

… durfte man gespannt sein, schließlich hatte es beim VfL – wie bei allen anderen Vereinen auch – das alljährliche Bäumchen-wechsel-dich-Spiel gegeben und der VfL hatte mit seinen Neuen in der Vorbereitung bis auf die Anfangspartie gegen Schalke 04 recht ordentliche bis gute Leistungen gezeigt.
Nun, es gab durchaus kleine Überraschungen. Dass Kühn im Tor stand, war eigentlich zu erwarten, weniger, dass Mannschaftskapitän Trapp auf der Bank saß, der, wie sich später herausstellte, leicht angeschlagen war. Gespannt durfte man auf die Neuen in der 4-3-3-Formation sein.
“5 Siege bis Berlin. Auf geht’s, blau-gelbe Jungs!”, verkündet über zehn Meter Länge ein Banner der weltweit gefürchteten “Deathfield Ultras”. Das “Stadion” erinnert mich rein optisch an den Sportplatz, den ich als Kind auf meiner Märklin-Eisenbahn-Anlage im Keller hatte. Der Rasen macht einen guten Eindruck. Anstoß bei bewölktem Himmel hat der VfL, und zwar, entgegen Roy Blacks einstiger Überzeugung, ganz in Schwarz.

Gleich zu Beginn …

… in der ersten Minute eine Großchance für den VfL. Ajdini flankt stark von rechts in den Torraum, aber Heider drückt den Ball nicht nach unten und köpft übers Tor.
Der VfL bestimmt sofort das Spiel und greift immer wieder über rechts an. In der 5. Minute zieht Kerk das Spielgerät vor das Tor und Heiders platzierten, aber zu laschen Kopfball kann Todesfeldes Torwart Landvoigt zur Ecke abwehren.
Die Todesfelder kommen zwar hin und wieder vor das Tor der Osnabrücker, doch der VfL lässt sich das Heft nicht aus der Hand nehmen. In der 16. Minute versetzt Sebastian Klaas nach einem tollen Sturmlauf aus der eigenen Hälfte drei, vier Gegner, zieht von halblinks aus 14 Metern ab, aber Landvoigt reagiert prächtig. Die bislang beste Aktion des VfL in diesem Spiel.

Luca Wisnu Putranto Sixtus (Nr. 15, SV Todesfelde) gegen Sebastian Kerk / Foto: imago images, Agentur 54 Grad
Luca Wisnu Putranto Sixtus (Nr. 15, SV Todesfelde) gegen Sebastian Kerk / Foto: imago images, Agentur 54 Grad

Mitte der ersten Halbzeit …

… verliert das Spiel etwas an Dynamik. Der VfL bestimmt zwar nach wie vor einseitig das Spielgeschehen, scheitert aber bislang immer wieder an der vielbeinigen Abwehr der Todesfelder oder aber am guten Torwart Landvoigt.
In der 31. Minute mal wieder ein schön vorgetragener Angriff des VfL, an dem wie fast immer der sehr agile Ajdini beteiligt ist, der Ihorst per Doppelpass einsetzt und dann Henning in den Lauf spielt. Der zieht sofort ab, aber da steht noch Torwart Landvoigt.
Der VfL macht das eigentlich ganz prima, aber es fehlt das Tor und die Deathfield-Ultras stimmen in einer Mischung aus schleswig-holsteinischer Genüsslich- und Gehässigkeit “Zweite Liga? Keiner weiß, warum!” an.
Der VfL versucht es nun immer wieder durch die Mitte, was der Todesfelder Abwehrarbeit sehr entgegenkommt und so plätschert das Spiel dem Halbzeitpfiff entgegen.

Halbzeitfazit

Bis jetzt wurde in jeder Phase des Spiels die Überlegenheit des VfL deutlich, allein es fehlt das Tor. Chancen dazu gab es aber genug. Viel Glück und Geschick bewahrte den SV Todesfelde vor einem Rückstand.
Und noch etwas: Es tut so unheimlich gut, mal wieder echte Zuschauer zu erleben, auch wenn es sich nur um 600 handelt – 350 zahlende Fans, 150 Offizielle und etwa 100 Kiebitze, angeführt von der Freiwilligen Feuerwehr.

Tipp: Wem das Lesen der Halbzeitgedanken zu mühselig oder gar zu informativ ist: Ganz einfach weiter nach unten scrollen, dort geht es dann mit dem aktuellen Spielbericht weiter.

Halbzeitgedanken:
Den SV Todesfelde gibt es seit 1928 und seit 1947 wird dort Fußball gespielt. Die erste Mannschaft marschierte im Laufe der Jahrzehnte von der Kreisklasse bis in die Oberliga Schleswig Holstein. Am Tag des Corona-Abbruchs stand der SV auf Platz 1, verzichtete aber als designierter Meister auf den Aufstieg in die Regionalliga, weil man sich dafür zukünftig erst einmal “breiter aufstellen müsse”.
Der Joda-Sportpark, die Hölle von Deathfield, sucht mit seiner schmucken Tribüne bundesweit seinesgleichen und scheint für Fußballromantiker gebaut worden zu sein.

Gar nicht mal so abwegige Halbzeitgedanken:
Allzu viel gibt es auf den ersten Blick über Todesfelde sonst nicht zu berichten. Immerhin hatte der Ort heute zur Anstoßzeit (15.30) 1.107 EinwohnerInnen.
Im Gemeinderat fallen auf die CDU und die AKPV (Allgemeine Kommunalpolitische Vereinigung) je drei Sitze und auf die ABT (Aktive Bürger für Todesfelde/Voßhöhlen) fünf Sitze.
Bürgermeister ist Karl-Heinz Ziegenbein von der AKPV. Sein Osnabrücker Kollege Wolfgang Griesert hat sich auch auf den Weg nach Todesfelde gemacht. Und da Gästefans nicht zugelassen sind, ist unser OB also ein Todenfelder und kein Krefelder und erst recht kein Osnabrücker. Manchmal kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus, dabei sind erst im nächsten Jahr Wahlen …
Nur 457 Meter vom Yoda-Park entfernt befindet sich der Barfußpark, ein spannendes Projekt des KIWIBU e.V., zu dem sich ein Besuch lohnt wie zu der nur 15 Kilometer entfernten Freilichtbühne bei Bad Segeberg.

Abwegige Halbzeitgedanken:
Ich hatte vor etwa 45 Jahren in Todesfelde einen Aufritt mit meiner damaligen Hamburger Tanzkapelle – heute würde man Top-Forty-Band dazu sagen – “City Family”. In den Tanzpausen ging es in der Sektbar, einem durch Strohmatten abgetrennten Separee, ganz schön zur Sache. Ab ein Uhr legte der Wirt stündlich einen Umschlag mit DM 50 pro Musiker auf die Bühne, das war damals durchaus üblich und wurde mit steigendem Alkoholpegel und wachsender Verweildauer des Publikums einige Male in der Nacht wiederholt. Und wir? Wir waren nicht nur jung und brauchten das Geld, sondern auch stets einen Tick nüchterner als das gemeine Volk im Saal. Am nächsten Tag spielten wir nur zwanzig Kilometer südlich in Todendorf, ebenfalls mit drei- oder vierfacher Verlängerung. Zweimal hintereinander so extreme Nachzahlungen und dann in Orten wie Todesfelde und Todendorf hatten wir auch noch nicht erlebt. Und so nannten wir diese Extra-Zahlungen von da an nur noch “Todesfeldgeld”, wobei später der Einschub “feld” gestrichen wurde.

Traurige Halbzeitgedanken:
Am 09. September 2020 ist Kalla Diehl, Mitglied der legendären 68er Mannschaft, im Alter von 76 Jahren unerwartet verstorben. Er war einige Mal Gast beim Heimatabend und konnte, wunderbar selbstironisch, herrliche Geschichten erzählen. Hin und wieder kam er mit seinem Enkel oder einem Nachbarskind zu meinem Fußballtraining während des Ferienpasses in die Soccerhalle in Atter. Er hinterlässt seine Frau Edda und Tochter Sandra.

 Der VfL startet mit …

… Niklas Schmidt in die zweite Halbzeit, der für den bis dahin gut agierenden Bryan Henning ins Spiel gekommen ist, ansonsten ist sie zu Beginn eine Blaupause der ersten Hälfte: Todesfelde stellt bei Angriffen seine Harmlosigkeit unter Beweis, während der VfL versucht, seinem Gegner nicht nachzueifern und keinen Fehler in der Abwehr zuzulassen.
In der 54. Minute ein scharf getretener Eckball von Schmidt, den Kerk nach einer wuchtigen Drehung mit dem Kopf aufs Tor bringt, doch der Ball geht über die Latte.
Ein konditioneller Einbruch beim Dorfverein ist noch nicht zu erkennen und auch das Publikum genießt den Tag und die Leistung seiner Mannschaft in vollen Zügen und das mit einem Temperament, wie man es andernorts nur noch auf der Hallig Hooge vorfindet.

Christian Rave (Nr. 13, SV Todesfelde) sieht die gelbe Karte / Foto: imago images, Agentur 54 Grad
Christian Rave (Nr. 13, SV Todesfelde) sieht die gelbe Karte / Foto: imago images, Agentur 54 Grad

Nach einer Stunde endlich etwas Neues

Etienne Amenyido und Christian Santos machen sich warm und werden schließlich für Heider und Ihorst eingewechselt. Gleich darauf in der 62. Minute eine leichte Unsicherheit in der VfL-Abwehr, die Kühn aber bereinigen kann.
Dann fast das 1:0 für den VfL: Schmidt schlägt wieder eine Ecke gefährlich vor das Todesfelder Tor und Amenyidos scharfen Kopfball kann Landvoigt mit einem Reflex auf der Linie abwehren, danach klärt ein Todesfelder Verteidiger auf oder hinter der Linie. Das sah nach einem Tor aus.
Mit den nachlassenden Kräften der Gastgeber wird das Spiel nun etwas hektischer. Nur noch zwanzig Minuten und das Spiel geht in die Verlängerung. Landvoigt zeichnet sich immer wieder durch gutes Stellungsspiel und Paraden aus.
Eine Viertelstunde vor Schluss wechselt auch Todesfelde zwei neue Spieler ein. Und dann passiert es endlich:
Sebastian Klaas erzielt nach hervorragendem Anspiel von Santos – mit der Hacke durch die Beine des Gegners hindurch – mit einem scharfen Schuss aus etwa 13 Metern das mehr als verdiente 1:0 für den VfL. Eine solch gelungene Aktion aus dem Lehrbuch “Die schönsten Tricks aus der Mottenkiste des Fußballs – Teil 1” hat man beim VfL schon lange nicht mehr gesehen.
Mit einsetzendem Regen noch eine etwas gefährlichere Situation vor dem Osnabrücker Tor: Sirmais flankt von rechts scharf in den Strafraum, Beermanns Klärungsversuch geht Richtung Tor, doch Kühn ist auf dem Posten. Der VfL spielt die Partie souverän zu Ende.

Fazit

Der VfL gewinnt knapp, aber hochverdient beim großen Außenseiter SV Todesfelde. Keine Ruhmestat, aber eine völlig korrekt erfüllte Pflichtaufgabe.
Am nächsten Sonntag startet dann endlich die neue Zweitligasaison. Vom Spiel des VfL in Fürth werden wir natürlich auch unmittelbar nach Spielschluss berichten.

Zahlen, Daten & Fakten

Zuschauer: 500, davon 350 zahlende und 150 Offizielle und Ordnungskräfte.

Tore:
0:1 Klaas (77.)

Gelbe Karten:
(32.) Rave
(90.+3) Studt

SV Todesfelde:
Landvoigt – Stehnck (80. Gelbrecht), Schulz, Rave (87. Chaumont) – Koth, Sixtus, Bento (80. Studt), Szymczak – Sirmais – Liebert (74. Pajonk), Weidemann (74. Krause)
Trainer: Sven Tramm

VfL Osnabrück: Kühn – Ajdini, Heyer, Beermann, Reichel (89. Susac) – Klaas, Blacha, Henning (46. Schmidt) – Kerk (79. Köhler), Ihorst (61. Santos), Heider (61. Amenyido)
Trainer: Marco Grote

Schiedsrichter: Patrick Ittrich (Hamburg)

Statistik:
Die Statistik gemeinsamer Spiele der beiden Clubs begann heute.

 


Kalla Wefels Saisonrückblick 2019/20 erschien im aufwändigen A-4-Format und ist unter anderem bei Bücher Wenner erhältlich. Dietrich Schulze-Marmeling schreibt in seinem Vorwort: “Herausgekommen ist ein großartiges Saisonbuch. Eigentlich ist es weit mehr als das …” Um die Spielberichte herum ranken sich Reportagen, “Halbzeitgedanken”, Hintergrundberichte, Fankommentare und Kolumnen.
160 Seiten A-4-Format / 12,00 €
Kalla saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war.
Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Mit “Der VfL in der Saison 2019/20” hat er ein neues Format entwickelt, das von nun an jährlich erscheinen soll. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Journalist und Autor sowie als Kabarettist und Musiker.

Torwart Fabian Landvoigt (SV Todesfelde) setzt sich gegen Marc Heider durch / Foto: imago images / Nordphoto

Kalla Wefelhttps://kallawefel.info/
Kalla Wefel saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war. Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Mit "Der VfL in der Saison 2019/20" hat er ein neues Format entwickelt, das von nun an jährlich erscheinen soll. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Journalist und Autor sowie als Kabarettist und Musiker.

aktuell in Osnabrück

Neumarkt, was nun? UFO-Fraktion schlägt Maßnahmen vor

Der Neumarkt verfällt seit Jahren und gilt inzwischen als Schandfleck Osnabrücks. Um endlich wieder ein ansehnliches Stadtzentrum zu bekommen, schlägt...

Wegen Corona: Enschede bittet die Osnabrücker am 3. Oktober Zuhause zu bleiben

Viele Osnabrücker besuchen am Tag der Deutschen Einheit die benachbarten Niederlande. Doch dieser 3. Oktober ist anders: Die Stadt...

CL-Auslosung: Dortmund trifft auf Zenit, Lazio und Brügge

Genf (dts) - In der Gruppenphase der UEFA-Champions-League spielt Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund gegen Zenit St. Petersburg, Lazio Rom und...

CL-Auslosung: Bayern München gegen Atletico, Salzburg und Moskau

Genf (dts) - In der Gruppenphase der UEFA-Champions-League spielt Fußball-Bundesligist und Titelverteidiger FC Bayern München gegen Atletico Madrid, FC...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen