Bremer Brücke VfL Osnabrück: Nach einer herben 2:6-Niederlage gegen den SV...

VfL Osnabrück: Nach einer herben 2:6-Niederlage gegen den SV Wehen steckt der VfL nun mitten im Abstiegskampf!

-



Der VfL verlor in einem ebenso denkwürdigen wie verrückten Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden sang- und klanglos 2:6 und steckt nun mitten im Abstiegskampf. Alles andere wäre Schönfärberei.  

Vor dem Spiel

Der heutige Spieltag stand auch unter dem Motto Inklusion, so waren Angehörige der Osnabrücker Werkstätten im Service, im Fanshop und bei den Stadionsprechern im Einsatz. Eine tolle Aktion.
Was das Coronavirus angeht: Aktuell gab es keine Empfehlungen seitens der Gesundheitsbehörde, die sich auf den Spieltag ausgewirkt hätten, lediglich in den Stadionzugängen, den sogenannten Mundlöchern, wurden Spender mit Desinfektionsmitteln angebracht.

Das Hinspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden ging bereits 2:0 verloren. Nach dieser Partie vom 27.09.2019 stabilisierten sich die Wehener Stück für Stück und hoffen nun, den Abstiegskampf doch noch erfolgreich bestehen zu können.
Vor dem heutigen Spiel spürte man die angespannte Stimmung unter den Zuschauern: “Heute geht es nicht nur um etwas, sondern um sehr viel!”, rief mir ein Freund zu. Und die Floskel vom Sechspunktespiel machte die Runde. Nach sieben sieglosen Spielen in Folge war die Hoffnung auf eine Trendwende überall fast physisch spürbar.
Doch der Druck liege bei Wehen, sagte Thioune auf der Pressekonferenz am Mittwoch und wies darauf hin, dass der VfL an diesem Spieltag weder absteigen, noch aufsteigen und auch nicht die Liga erhalten werde. Die Verfolger könnten dem VfL allenfalls etwas näher auf die Pelle rücken …

Der VfL startet mit einem Paukenschlag …

Die Aufstellung des VfL mit einigen Überraschungen: Für Ajdini, Ouahim, Taffertshofer und van Aken standen Álvarez, Gugganig, Köhler und Schmidt in der Startelf.
Der SV Wehen trat mit derselben Mannschaft an, die am letzten Spieltag nur knapp mit 1:0 in Bielefeld verloren hatte.
Die Wehener hatten bei Nieselregen und ungemütlichen äußeren Bedingungen im zitronengelben Trikots Anstoß und spielten zunächst auf die Ostkurve zu.
Dann der Paukenschlag in der 3. Minute: Schmidt zieht einen Freistoß aus 40 Metern von halbrechts auf den zweiten Pfosten. Dort reagiert Álvarez am schnellsten und setzt den Ball im Fallen akrobatisch unter die Latte. Der Ball springt zurück und Girth drückt das Runde mit dem Kopf über die Linie. Riesenjubel im engen Rund.

Foto: imago images / Nordphoto
Schmidt sieht in der 13. Minute die gelbe Karte, Foto: imago images / Nordphoto

Wehen antwortet mit eins, zwei, drei, vier, fünf Paukenschlägen …

Wehens Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Die VfL-Abwehr gerät bei einem eigentlich harmlosen Angriff der Gäste völlig ins Schwimmen. Irgendwann angelt sich der bullige Schäffler den Ball, schaltet am schnellsten und befördert das Kunstleder zum 1:1 ins kurze Eck.
Kurz darauf reagiert die desolat wirkende VfL Abwehr nicht rechtzeitig auf einen genialen Pass in die Tiefe des Strafraums von Mrowca auf Schäffler, der quer nach links auf Dittgen passt, der den Ball aus drei, vier Metern nur noch über die Linie drücken muss. Es steht 1:2.
Wer nun dachte, langsam kehre Ruhe ins Abwehrspiel des VfL ein, sah sich getäuscht. Dittgen flankt von links in den Osnabrücker Strafraum. Agu rutscht bei einer Abwehraktion unglücklich aus, sodass Aigner ungehindert den Ball zum 1:3 einnicken kann.
Wegen des völlig von der Rolle spielenden Agu sah sich Thioune zu einem frühen Wechsel genötigt und schickte für ihn Wolze aufs Feld. Der führte sich gleich mit einem Ausrutscher à la Agu ein: Aigner ergattert den Ball, spielt ungehindert auf den links lauernden Schäffler, der das Spielgerät ohne Mühe ins leere Tor schießt. Dieses 1:4 sah wie der Treffer in einem Trainingsspiel aus.
Der VfL kam zwar nach diesem unverhofften Totalausfall der ersten 25 Minuten etwas besser ins Spiel, doch der fünfte Paukenschlag der Wehener ließ nicht lange auf sich warten: Álvarez verstolpert den Ball im Mittelfeld, der Wehener Kyereh schnappt sich den Ball, marschiert ungehindert bis zur Strafraumkante und zieht ab. Kühn kann den Ball nur abprallen lassen und Schäffler staubt aus drei Metern zum 1:5 ab.
Zur Versöhnung kurz vor Abpfiff das 5:2 durch Heyer: Wolze kämpft sich auf der linken Seite bis zur Grundlinie, passt in die Mitte, Girth verpasst, doch der auf den zweiten Pfosten zustürmende Heyer drückt den Ball über die Linie.

Halbzeitfazit

Der VfL fing mit einem Paukenschlag zum 1:0 an und setzte dann die schon bei St. Pauli zu beobachtende katastrophale Abwehrleistung fort. Wehen erzielte innerhalb von 20 Minuten vier Tore und auch danach wirkte die VfL-Abwehr alles andere als sattelfest.
Das Publikum blieb trotz der miserablen Leistung erstaunlich gefasst und richtete seine Wut in erster Linie gegen den Schiedsrichter, der Mrowca nach einem Foul vom Platz hätte stellen und ein anderes Mal einen Elfmeter hätte pfeifen können. Für das verheerende Spiel war er aber bestimmt nicht verantwortlich.

Tipp: Die Halbzeitgedanken, eine Melange aus Hintergrundinformation und Kommentar, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie fallen hin und wieder recht knapp, manchmal aber auch sehr ausführlich aus. Wem das Lesen der Halbzeitgedanken zu mühselig ist: Ganz einfach weiter nach unten scrollen, dort geht es dann mit dem aktuellen Spielbericht weiter.

Halbzeitgedanken:
Der SV Wehen 1926 – Taunusstein e. V. wurde 1926 gegründet.  Wehen ist ein Stadteil von Taunusstein, keine zehn Kilometer nordwestlich von Wiesbaden.
Die Fußballabteilung wurde 2007 ausgegliedert und firmiert seit dem 18. Juli 2008 unter dem Namen  SV Wehen Wiesbaden mit Sitz in Wiesbaden.
FI Fußball Invest GmbH & Co. KG gehalten, die wie die Brita GmbH zur Hanvest Holding GmbH gehört. 90% gehören dem Firmengeflecht des Inhabers Markus Hankammer.

Dazu gehörende Halbzeitgedanken:
Wiesbaden
hat etwa 280.000 Einwohner und ist die Landeshauptstadt von Hessen. Wäre sie das nicht, gäbe es nur wenige Gründe, diese Stadt zu kennen. Empfehlenswert ist das Pariser Hoftheater, das allerdings unter der Nähe des renommierten Mainzer Unterhauses zu leiden hat. Die Entfernung zwischen dem weltoffenen Mainz und dem biederen Wiesbaden mit seinem maroden Charme beträgt zwar nur ein paar Meter, entspricht allerdings einer Wanderung zwischen zwei Welten.
2016 wählten sage und schreibe 12,6 % die AfD in die Stadtverordnetenversammlung bei einer allerdings beschämenden Wahlbeteiligung von gerade mal 43,4 %.
Die SPD holte 25,9 %, die CDU 24,7 %, die Grünen 14,1 %, die FDP 9,8 %.
Oberbürgermeister ist seit dem 2. Juli 2019 Gert-Uwe Mende (SPD)

Etwas abwegige Halbzeitgedanken:
Zu Mainz fällt mir viel ein, zu Wiesbaden wenig und zu Wehen gar nichts. Warten wir also ab, bis Mainz absteigt oder der VfL aufsteigt.

Abschweifende Halbzeitgedanken:
Zu dem nicht enden wollenden Thema, DfB, Hopp und Rummenigge, die hässliche Fratze des deutschen Fußballs, werde ich nicht hier, sondern in meiner nächsten Kolumne meinen teils zwölf Jahre alten Senf dazugeben.

Beide Teams wechseln

Bei Wehen ersetzte Kuhn den stark rot-gelb gefährdeten Mrowca, beim VfL wurde Köhler durch Ajdini ersetzt.
Der VfL kam nun etwas besser ins Spiel, doch Wehen hatte die zwingenderen Chancen. Die VfL-Fans feuerten ihren Verein unverdrossen an und nach Chancen von Ajdini und Álvarez keimte etwas Hoffnung auf.
Das Publikum lud seinen Frust immer häufiger am Schiedsrichter aus, der seine Sache mittlerweile eigentlich ganz ordentlich machte. Wehen verwaltete nun das Ergebnis und der VfL rannte immer wieder hilflos gegen die recht stabil stehende Abwehr des SV Wehen Wiesbaden an.

Moritz Heyer im Zweikampf mit Max Dittgen, Foto: imago images / osnapix
Moritz Heyer im Zweikampf mit Max Dittgen, Foto: imago images / osnapix

Der VfL blieb auch in der zweiten Hälfte harmlos …

Der schwere, seifige Boden machte auch in der zweiten Halbzeit den Osnabrückern offenbar mehr zu schaffen als den Wiesbadenern. Unerklärliche Fehlpässe, kaum eine zwingende oder nennenswerte Aktion und immer drohte ein weiterer Konter der Wehener.
In der 78. Minute ein Lattenknaller von Wolze, der den Ball über Freund und Feind hinweg von links auf das Tor schlenzt, war aus VfL-Sicht der Höhepunkt der zweiten Halbzeit.
Und dann die endgültige Demütigung in der 91. Minute: Kyereh versenkt einen Lattenabpraller von Schwede gnadenlos zum 2:6.

Fazit

Nach einer vom VfL desolat geführten Partie gegen einen konterstarken Gegner, der auch offenbar die geeigneteren Stollen unter den Fußballschuhen hatte, geht der Sieg der Wehener völlig in Ordnung. Für den VfL startet nun der Anfang vom Ende der schwierigen Schlussphase dieser Saison.
Faszinierend war das Verhalten der Fans nach dem Schlusspfiff, die Mannschaft und Trainer mit Applaus feierten.
Wofür?
Nun, dafür, dass der VfL bis auf die vergangenen Spiele eine großartige Leistung über die gesamte Saison hinweg gezeigt hat. Die Mannschaft muss sich nun kräftig schütteln und den Abstiegskampf annehmen. Das wird ihr gelingen, davon ist der Schreiber dieser Zeilen bei aller Enttäuschung überzeugt.
Am kommenden Freitag geht es an der ausverkauften Bielefelder Alm zum nächsten Saisonhöhepunkt. Ein Dreier für den VfL auf der Alm dürfte beim Tabellenführer zwar jenseits aller kühnsten Träume sein, aber möglich ist eben wirklich alles im Fußball.

Zahlen, Daten & Fakten

Zuschauer: 15.469, davon etwa 40 aus Wiesbaden

Tore:
1:0 (3.) Girth
1:1 (5.) Schäffler
1:2 (7.) Dittgen
1:3 (15.) Aigner
1:4 (26.) Schäffler
1:5 (45.) Schäffler
2:5 (45.+2) Heyer
2:6 (90.+1) Kyereh

VfL Osnabrück: Kühn – Heyer, Trapp, Gugganig – Köhler (46. Ajdini), Schmidt, Blacha (75. Heider), Agu (22. Wolze) – Álvarez, Girth, Hennning
Trainer: Daniel Thioune

SV Wehen: Lindner – Mrowca (46. Kuhn), Mockenhaupt, Dams, Röcker, Schwede – Chato – Aigner (84. Titsch Rivero), Kyereh, Dittgen – Schäffler (78. Tietz)
Trainer: Rüdiger Rehm

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Thür)

Gelbe Karten:

(13.) Schmidt
(38.) Mockenhaupt
(43.) Mrowca
(44.) Wolze
(67.) Kuhn
(81.) Schweder

Statistik:
Die erste Partie zwischen den beiden Clubs fand erst am 27.09.2009 statt. Seither trafen die beiden Clubs 24-mal aufeinander. Der VfL gewann siebenmal, der SV Wehen dreizehnmal und vier Partien endeten unentschieden.
Hier geht es zur kompletten Statistik von “weltfussball.de“.

Tabellarisches

Der VfL hält wie immer den zweiten Platz in der Kickerformtabelle, allerdings mit nachlassender Bewertung (Note 3,26). Der SV Wehen Wiesbaden war vor dem Spiel auf Platz 17 mit der Note 3,72.
Tatsächlich trat der VfL als Tabellenelfter des 24. Spieltags gegen den 17. aus Wiesbaden an, beide Teams trennten sieben Punkte voneinander. Nach dem Spiel sind es nur noch 4 Punkte, die genauen Tabellenstände wird es erst nach dem Montagsspiel geben.

Titelfoto: imago images / Revierfoto


Kalla Wefelhttps://kallawefel.info/
Kalla Wefel saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war. Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Kabarettist, Musiker, Journalist und Autor.

aktuell in Osnabrück

Verwaltung stellt klar: Keine Geschwister mehr bei Beerdigungen und Trauungen erlaubt

Die zusammen mit der Öffnungserlaubnis für Baumärkte von der niedersächsischen Landesregierung veröffentlichten verschärften Definitionen von Verwandtschaftsgraden in Zusammenhang mit...

Nach nur einem halben Tag: Landesregierung kippt Beschlüsse zu Besuchsverbot wieder

Das ein wenig versteckt, zusammen mit der publikumswirksamen Erlaubnis zur Baumarktöffnung, erlassene "Besuchsverbot" wurde vom Niedersächsischen Sozialministerium bereits am...

Kantar/Emnid: SPD und Grüne wieder gleichauf

Foto: Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Berlin (dts) - Zum ersten Mal seit Mai 2019 liegen...

Ansturm auf Corona-Bundeshilfen

Foto: Startseite der Investitionsbank Berlin, über dts Berlin (dts) - Der Ansturm der Unternehmer auf die Corona-Staatshilfen hält unvermindert...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code