Verteidigungsministerium plant Milliardenauftrag für Leopard-Panzer

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) plant einen Großauftrag zur Aufrüstung der Bundeswehr. Laut dem “Spiegel” sollen 105 Leopard-2A8-Kampfpanzer beim Rüstungskonzern KNDS bestellt werden. Die Kostenpunkt beläuft sich auf 2,93 Milliarden Euro. Die Panzer sollen demnach bis 2030 ans Heer ausgeliefert werden.

Panzer-Deal vor der Sommerpause

Der Verteidigungsminister Boris Pistorius beabsichtigt laut Verschlusssachenunterlagen, eine Großbestellung zur Ausstattung der geplanten deutschen Kampfbrigade in Litauen mit Kampfpanzern durchzuführen. Der Ausschuss muss solche Großprojekte absegnen und plant, sich noch vor der Sommerpause mit dem Panzer-Deal zu befassen.

Grund für den Großauftrag

Laut den Dokumenten wird die Brigade “eines der ersten Elemente der Vorneverteidigung im Nato-Bündnis” sein. Daher ist eine “bestmögliche und einheitliche Ausstattung” von höchster Priorität. Außerdem werden die zusätzlichen Leopard-Panzer dazu dienen, die Panzertruppe des Heeres in Deutschland zu modernisieren, welche “ebenfalls hohe Priorität” für die Bundeswehr hat.

Bisherige Verträge und zukünftige Lieferungen

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bundeswehr einen Rahmenvertrag mit KNDS abgeschlossen, bei dem 123 Leopard 2A8 bestellt wurden. Allerdings wurden damals nur 18 Waffensysteme bestellt, um die Abgabe von Bundeswehrpanzern an die Ukraine auszugleichen. Die Auslieferung der 35 Leopard für Litauen ist bis 2028 geplant, die restlichen 70 sollen bis 2030 geliefert werden.

Bestandsaufstockung und Finanzierungsplan

Die Bundeswehr verfügt derzeit über etwa 310 Leopard-Panzer verschiedener Typen. Mit den neuen Systemen würde der Bestand um gut ein Drittel zunehmen. Die Finanzierung soll jedoch nicht aus dem 100-Milliarden-Sondervermögen oder den geplanten Jahresbudgets ab 2025 erfolgen. Stattdessen plant das Wehrressort eine sogenannte Verpflichtungsermächtigung, bei der der Bund garantiert, die Rechnungen zu begleichen und den Auftrag auszuführen.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion