Osnabrück Vermieter nutzte Unwissenheit aus: Mietwucher aus Osnabrück zu Freiheits-...

Vermieter nutzte Unwissenheit aus: Mietwucher aus Osnabrück zu Freiheits- und Geldstrafe verurteilt

-

Das Amtsgericht Osnabrück hat am Montag, den 15. Februar 2021, einen Mietwucher aus Osnabrück zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung und 26.000 Euro Strafe verurteilt. Der 50-Jährige habe vornehmlich Bulgaren mithilfe falscher Versprechungen nach Deutschland gelockt und diese im Stadtteil Schinkel zu vollkommen überzogenen Mieten in heruntergekommenen Wohnungen untergebracht.

„Es ist ein großer Erfolg, dass die von uns geforderten Maßnahmen zur Bekämpfung des Sozialmissbrauchs Wirkung zeigen,“ sagt Günter Sandfort, sozialpolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. „Der Rechtsstaat hat durchgegriffen und eine harte Strafe gegen den Täter verhängt. Das hat Signalwirkung!“

Vermieter nutzen Unwissenheit aus

Im September 2019 hat der Rat der Stadt Osnabrück auf Antrag der CDU-Fraktion beschlossen, dass die Immobilien, in denen unter anderem bulgarische Menschen leben, durch die Ordnungsbehörden in regelmäßigen Abständen kontrolliert und nach in Deutschland geltenden Vorschriften bewertet werden müssen. „Wir wollen hierdurch Menschen schützen, die unwürdig untergebracht und vor allem unwissend am Sozialbetrug beteiligt werden. Die ‚Vermieter‘ nutzen die Unwissenheit der zumeist nicht-deutschsprechenden Mieter aus und verrechnen die Wohnkosten direkt mit dem Jobcenter. Daher sehen wir auch das Jobcenter in der Aufgabe, die zu Unrecht gezahlte Leistungen zurückzufordern und plädieren ausdrücklich dafür, dass Sozialbetrug auch weiterhin konsequent entgegengewirkt wird!“, so Sandfort abschließend.

Symbolbild: Alter Mann mit Geld in der Hand.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Online-Veranstaltung der Agentur für Arbeit: Jetzt richtig für das Studium bewerben

Abitur in der Tasche – aber wie bewirbt man sich jetzt am besten um einen Studienplatz? Und welches Studienfach...

Etienne Amenyido wechselt vom VfL Osnabrück zum FC St. Pauli

Nach drei Jahren trennen sich die Wege von Offensivspieler Etienne Amenyido und dem VfL Osnabrück. Der 23-Jährige wechselt zum...




Gesundheitsministerium: Keine Lieferkürzung bei Biontech

Foto: Biontech, über dts Berlin (dts) - Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Berichte, wonach Biontech Lieferungen reduzieren würde, als unwahr...

Studie: Deutsche Industrie wächst über Vorkrisenniveau

Foto: Stahlproduktion, über dts Frankfurt/Main (dts) - Große Teile der deutschen Wirtschaft werden in diesem Jahr schon wieder das...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen