Die Vollversammlung der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim hat in ihrer gestrigen Sitzung (4. Dezember) einstimmig Uwe Goebel zum neuen IHK-Präsidenten gewählt. Er übernimmt das Amt von Martin Schlichter, der seit 2013 IHK-Präsident war und nach einer Amtsperiode und über 20 Jahren in der IHK-Vollversammlung nicht erneut kandidierte.

Der neue IHK-Präsident ist Geschäftsführender Gesellschafter der Steu-Dat Steuerberatungsgesellschaft mbH in Osnabrück. Die Steuerberatungsgesellschaft wurde 1974 gegründet und 2005 im Rahmen einer Nachfolge von Uwe und Vera Goebel übernommen.

Engagiert für regionale Wirtschaft

Schon frühzeitig engagierte sich Goebel ehrenamtlich für die Belange der regionalen Wirtschaft. Der Steuerberater ist seit 2008 Mitglied der Vollversammlung und seit 2009 Mitglied im IHK-Fachausschuss Außenwirtschaft sowie im IHK-Regionalausschuss Stadt Osnabrück beziehungsweise Region Osnabrück. Der 52-Jährige vertritt die IHK zudem seit 2017 im DIHK-Haushaltsausschuss. Außerdem ist er Präsident im Bundesverband der Dienstleistungsunternehmen. „In meinem neuen Ehrenamt möchte ich dazu beitragen, dass die Unternehmen in unserem Wirtschaftsraum weiterhin an einem hervorragenden Standort arbeiten können“, sagte Goebel. Dazu sollen im kommenden Jahr in den IHK-Gremien regionalpolitische Positionen erarbeitet und von der Vollversammlung beschlossen werden.

Amtszeit bis 2023

Die Amtszeit des IHK-Präsidenten dauert bis zur Wahl der neuen Vollversammlung im Jahr 2023. Die IHK-Vollversammlung wählte außerdem den scheidenden Präsidenten Martin Schlichter zum Ehrenpräsidenten der IHK. Er habe mit großem persönlichen Einsatz Impulse nach außen und innen gesetzt und die Region vorangebracht, so der ebenfalls scheidende IHK-Vizepräsident Dr. Wilfried Holtgrave in seiner Laudatio. Zu den ersten Gratulanten gehörte der Bundestagsabgeordnete Dr. Mathias Middelberg. Er hob in seiner Ansprache die hohe Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements in der IHK für die Gesellschaft hervor und wünschte dem neuen Präsidenten eine stets glückliche Hand in seiner Amtsführung.