Unions-Ostbeauftragter fordert Vertrauensfrage von Scholz

Der Unions-Ostbeauftragte Sepp Müller (CDU) fordert vom Bundeskanzler Olaf Scholz, die Vertrauensfrage zu stellen. Dies erfolgt vor dem Treffen des Bundeskanzlers mit den Ost-Ministerpräsidenten in Lutherstadt Wittenberg und vor dem Hintergrund verlorener Stimmen der Ampelparteien bei der Europawahl.

Müller fordert Beendigung des “Ampelspuks”

Der Unions-Ostbeauftragte Sepp Müller (CDU) hat deutliche Worte im Hinblick auf die aktuelle politische Situation gefunden. “Das Beste für Ostdeutschland wäre, wenn der Ampelspuk beendet wird”, sagte Müller am Dienstag der dts Nachrichtenagentur. Er skizzierte weiter: “Alle drei Parteien machen so weiter, als hätte es diese Wahl letzten Sonntag nicht gegeben. Olaf Scholz kann in Lutherstadt Wittenberg Einsicht und Größe zeigen, in dem er eine Vertrauensfrage im Deutschen Bundestag ankündigt.”

Situation nach der Europawahl

Die Forderung Müllers folgt auf die Ergebnisse der Europawahl, bei denen die Ampelparteien SPD, FDP und insbesondere die Grünen Stimmenverluste hinnehmen mussten. Laut aktuellen Umfragen hätten die drei Ampel-Parteien zusammen aktuell keine Mehrheit im Bundestag, wenn jetzt Neuwahlen wären. Dies wirft weitere Fragen hinsichtlich der Stabilität und Zustimmung für die aktuelle Regierung auf.

Müllers Aufforderung an Scholz, die Vertrauensfrage zu stellen, setzt den Bundeskanzler unter Druck. Ihm wird nahegelegt, seine Führungsposition und das Vertrauen in seine Politik öffentlich zu überprüfen. Es bleibt abzuwarten, wie Scholz auf diesen Vorstoß reagieren wird und welche Folgen dieser für die zukünftige politische Landschaft Deutschlands haben könnte.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion