Deutschland & die Welt Union und FDP für Maßnahmenaufhebung bei nichtansteckenden Geimpften

Union und FDP für Maßnahmenaufhebung bei nichtansteckenden Geimpften

-


Foto: Impfzentrum, über dts

Berlin (dts) – Union und FDP haben sich hinter die Forderung von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) gestellt, Einschränkungen für Geimpfte dann aufzuheben, wenn von ihnen kein Ansteckungsrisiko mehr ausgeht. „Sollte sich herausstellen, dass ein Impfstoff in seiner Wirkung dazu führt, dass jemand trotz Impfung weiterhin infektiös sein kann, muss das selbstverständlich berücksichtigt werden“, sagte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

„Möglicherweise ist bei den einzelnen Impfstoffen auch zu differenzieren, inwieweit Grundrechtseinschränkungen aufgehoben werden können.“ Er hoffe, dass es dazu bald eine gesicherte Studienlage gebe. Sobald feststehe, dass keine Infektionsgefahr mehr von Geimpften ausgehe, „müssen wir auch die Grundrechtseingriffe entsprechend anpassen“, bekräftigte Frei. „Deshalb ist es für mich selbstverständlich, dass dann die besonders intensiven Einschränkungen der grundrechtliche Freiheiten wieder aufgehoben werden müssen. Alles andere hielte ich für verfassungsrechtlich nicht haltbar.“

Zuvor hatte Lambrecht den Funke-Zeitungen gesagt: „Menschen, die geimpft sind und von denen nachweisbar keine Gefahr für andere ausgeht, müssen zurückkommen zur Normalität.“ Die Einschränkung von Grundrechten könne „bei denjenigen Impfstoffen aufgehoben werden, bei denen nachgewiesen ist, dass keine Ansteckungsgefahr mehr besteht, die diese Einschränkung rechtfertigen würde“. Wissenschaftler müssten sagen, welche Impfung welche Wirkung hat.

„Wenn das Ansteckungsrisiko nicht ausreichend reduziert wird, geht von dem Geimpften ja noch eine Gefahr aus. Dann können die Einschränkungen auch nicht aufgehoben werden.“ Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki nannte die Einschätzung Lambrechts „weitgehend zutreffend“. Deshalb sei es „aus verfassungsrechtlichen Gründen notwendig, dass das Robert-Koch-Institut unmittelbar eine entsprechende Stellungnahme darüber abgibt, bei welchem Impfstoff eine Ansteckungsgefahr für andere nicht besteht“.

Der Bund habe allerdings nicht die Befugnis, die Freiheitsrechte Geimpfter per Verordnung wiederherzustellen. „Wenn keine Gefahr von Geimpften ausgeht, gelten diese Rechte einfach wieder – da kann der Verordnungsgeber machen, was er will“, sagte Kubicki den Funke-Zeitungen. „Deshalb ist die vorgelegte Änderung des Infektionsschutzgesetzes verfassungswidrig, weil zum Beispiel bei der Ausgangssperre zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften nicht unterschieden wird.“



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

PKW brennt auf Autobahn A30 bei Osnabrück aus

Am Samstag Mittag, den 12.06.2021, geriet ein Auto auf der BAB 30 von Bad Oeynhausen in Richtung Osnabrück in...

VfL Osnabrück verlängert mit Publikumsliebling Marc Heider

Der VfL Osnabrück hat den zum 30.06.2021 auslaufenden Vertrag mit Marc Heider verlängert. Seit 2016 steht der Angreifer beim...




Union baut Umfrage-Vorsprung weiter aus

Foto: Armin Laschet, über dts Berlin (dts) - Die Union kann ihren Vorsprung in der Wählergunst weiter ausbauen. Im...

Laschet erteilt zentralen Forderungen der Grünen eine Absage

Foto: Armin Laschet, über dts Berlin (dts) - Die Union lehnt nach den Worten ihres Kanzlerkandidaten Armin Laschet zentrale...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen