Deutschland & die Welt Umfrage: Jeder zweite Student hat Probleme mit dem Corona-Studium

Umfrage: Jeder zweite Student hat Probleme mit dem Corona-Studium

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN


Foto: Computer-Nutzerin, über dts

Berlin (dts)[speaker-break time=”1s” strength=”medium”] – Die digitale Lehre wird von den Studierenden im Sommersemester überwiegend als gut bewertet – Probleme bereiten ihnen allerdings die fehlenden Kontakte. Der Anteil derer, die “mit ihrer Lernsituation zufrieden” sind, sank gegenüber dem Vor-Corona-Semester von 85 auf nur noch 51 Prozent, zeigt eine Umfrage des Stifterverbandes und McKinsey im Juli/August unter 11.000 Studierenden und 1.800 Lehrenden, über die das “Handelsblatt” (Freitagausgabe) berichtet. Sie vermissen das soziale Campusleben, klagen über mangelnden Kontakt zu den Lehrenden und haben beim isolierten Lernen zu Hause Probleme, sich zu konzentrieren.

Das betrifft vor allem Erstsemester und Austausch-Studierende aus dem Ausland. Deshalb müssten die Hochschulen vor allem für diese Gruppen im nächsten Wintersemester dringend “intelligente Präsenz- und Digitalformate anbieten”, die den Kontakt fördern, empfiehlt der Stifterverband. Im Sommersemester waren 91 Prozent der Lehrangebote an deutschen Hochschulen digital – im Semester zuvor gerade einmal 12 Prozent. Neun von zehn Dozenten sagten, die Umstellung habe nur einen Monat gedauert. “Die Hochschulen haben im Krisenmodus Enormes geleistet”, sagte der Vize-Generalsekretär des Stifterverbandes, Volker Meyer-Guckel, dem “Handelsblatt” (Freitagausgabe), “nicht nur quantitativ, sondern häufig auch qualitativ. Im nächsten Semester werden Studierenden allerdings zu Recht mehr erwarten.” Denn es gibt noch immer enorme Defizite: Nur die Hälfte der Dozenten gibt an, dass es an ihrer Hochschule ein digitales Lehrkonzept gibt. Immerhin stehen nach der Umfrage mittlerweile 75 Prozent der befragten Lehrenden der digitalen Lehre positiv gegenüber, “der kulturelle Wandel ist also schon weit fortgeschritten”, sagte Studienleiter Mathias Winde vom Stifterverband. Aber: “Immerhin jeder vierte Lehrende sieht Digitalformate negativ.” Auch hapert es an Ausstattung: Mehr als drei Viertel der Lehrenden nutzt private Geräte. Zudem braucht mindestens ein Drittel der Hochschullehrer dringend eine digitale Fortbildung, ergab die Befragung. Da auch viele Studierende technisch nicht immer ausreichend ausgerüstet sind, fordert der Stifterverband die Aufstockung des Bafög um eine “zusätzliche Technikpauschale”.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Corona: Pro Patient nur noch ein Besucher in Osnabrücker Krankenhäusern

Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen in der Stadt Osnabrück haben sich die Osnabrücker Krankenhäuser darauf geeinigt, ihre Besuchsregeln weiter einzuschränken. Ab Dienstag,...

Betrügerische Lehrerin (68) aus Osnabrück muss fast eine Million Euro zurückzahlen und endlich in den Knast

Tja Frau Lehrerin, wer schummelt muss dafür die Konsequenzen tragen – auch wenn man  mit 68 inzwischen eigentlich schon...

Chilenen wollen neue Verfassung

Foto: Straßenszene in Santiago de Chile, über dts Santiago de Chile (dts) - Die Bürger in Chile wollen eine...

Kretschmer: Land hat “andere Sorgen” als CDU-Vorstandswahl

Foto: Michael Kretschmer, über dts Dresden (dts) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hält angesichts der Coronakrise eine Entscheidung...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen