Deutschland & die Welt Umfrage: Deutsche wollen mehr digitale Mittel im Kampf gegen...

Umfrage: Deutsche wollen mehr digitale Mittel im Kampf gegen Corona

-


Foto: Corona-Warn-App, über dts

Berlin (dts) – Drei Viertel der Menschen in Deutschland wünschen sich einen stärkeren Einsatz digitaler Technologien, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Nach Ansicht vieler Bundesbürger laufen demnach insbesondere die Impfaktivitäten nicht schnell genug. So sagen 85 Prozent, es sei mehr Tempo bei der Impfung in Deutschland nötig. 75 Prozent empfinden die Organisation rund um die Corona-Impfungen als chaotisch. Gleichzeitig wünscht sich mehr als jeder Zweite (56 Prozent), dass die Corona-Warn-App um einen digitalen Impfpass erweitert wird.

Ein solcher digitaler Impfpass stößt bei den Menschen in Deutschland auf großes Interesse. 64 Prozent würden ihn etwa per Smartphone-App anstelle des gelben Impfpasses aus Papier nutzen. 84 Prozent aus dieser Gruppe sehen im digitalen Impfpass den größten Vorteil, dass sich damit schnell eine erfolgte Corona-Schutzimpfung nachweisen lässt, etwa beim Reisen oder bei Veranstaltungen. 64 Prozent heben hervor, per digitalem Impfpass automatisch an notwendige Impfungen oder Auffrischungen erinnert zu werden.

Und 56 Prozent begrüßen, ihren Impfpass so immer griffbereit zu haben. Gleichwohl ist einigen die traditionelle Variante lieber. 29 Prozent derjenigen, die den digitalen Impfpass nicht nutzen wollen, bevorzugen schlicht einen Impfpass aus Papier, 31 Prozent besitzen kein Smartphone oder Tablet, welches nach eigenem Dafürhalten für die entsprechende App nötig wäre. Die Mehrheit von 60 Prozent derjenigen, die nicht am digitalen Impfpass interessiert sind, sorgt sich um den Datenschutz.

60 Prozent plädieren dafür, dass der digitale Impfpass nicht erst 2022, sondern schon jetzt eingeführt wird. Zugleich sprechen sich nur etwas mehr als halb so viele (36 Prozent) dafür aus, dass Geimpfte bestimmte Freiheiten zurückerhalten sollen. Grundlage der Angaben sind Umfragen, bei denen Bitkom Research im Januar 1.004 Personen ab 16 Jahren zur Corona-Warn-App und im Februar 1.005 Personen in Deutschland ab 16 Jahren zur Corona-Impfung telefonisch befragt hat.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Kostenloser Lieferservice der Stadtbibliothek Osnabrück wird um Abholservice erweitert

Mit dem Elektroauto, mit dem Fahrrad oder zu Fuß liefert das Bibliotheksteam während des Lockdowns kostenlos Medien im ganzen...

Internationaler E-Bus-Einsatz in Osnabrück

Osnabrück ist derzeit Tummelplatz unterschiedlicher E-Busse. Hintergrund ist die Teilnahme der Stadtwerke am übergreifenden EU-Projekt ASSURED: Dabei wird getestet,...

Stamp verlangt Öffnungsperspektive ab März

Foto: Corona-Lockdown, über dts Düsseldorf (dts) - Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim...

Linke bemängelt Sozialschutz-Gesetz

Foto: Bettlerin, über dts Berlin (dts) - Linken-Chefin Katja Kipping hat das Sozialschutz-Paket der Bundesregierung, das am Freitag verabschiedet...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen