Aktuell Trotz Schussverletzungen: Jugendlicher nach Waffeneinsatz wieder auf freiem Fuß

Trotz Schussverletzungen: Jugendlicher nach Waffeneinsatz wieder auf freiem Fuß

-

Am Sonntagvormittag veröffentlichte die Polizeinspektion Osnabrück weitere Details zum Großeinsatz in Voxtrup, über den unsere Redaktion bereits exklusiv berichtete.

Nach Angaben der Polizei mündete eine Auseinandersetzung zwischen drei Jugendlichen in einen größeren Polizeieinsatz. Nach ersten Ermittlungen gerieten drei 16-Jährige junge Männer gegen 17.05 Uhr im Bereich der Straßen Am Mühlenkamp/Landsheede, am westlichen Rand des Stadtteils Voxtrup, in einen Streit.

Nach Schlag ins Gesicht Schreckschusswaffe auf Jugendlichen abgefeuert

Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung, so die ersten Ermittlungsergebnisse, schlug einer der Beteiligten dem anderen ins Gesicht, woraufhin dieser mit einer Schreckschusswaffe auf seinen Kontrahenten schoss und sein Opfer im Bauchbereich verletzte.

Das Opfer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, das er nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen konnte. Die beiden anderen Beteiligten entfernten sich zunächst, wurden jedoch im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen ermittelt und zur weiteren Sachverhaltsklärung zur Wache gebracht.

Waffe sichergestellt, Täter wieder auf freiem Fuß

Die Waffe stellten die Beamten ebenfalls sicher. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beteiligten in Freiheit entlassen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Geschehens dauern an.

Auch Schrecksusswaffen sind potentiell tödlich

Als „Schreckschusswaffe“ bezeichnete Pistolen unterliegen in Deutschland dem Waffengesetz. Das Führen von Schreckschusswaffen erfordert außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräumen oder des befriedeten Besitztums einen Kleinen Waffenschein, für den neben dem Mindestalter von 18 Jahren auch die geistige Reife und das Vorstrafenregister überprüft wird.
Das Abfeuern von Schreckschusswaffen aus nächster Nähe auf den Menschen kann erhebliche Verletzungen hervorrufen. Die beim Abfeuern entstehende Druckwirkung so hoch, dass ein auf den Kopf aufgesetzter Schuss tödlich sein kann.

Titelbild: Symbolbild



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

aktuell in Osnabrück

Münster, Osnabrück und Netzwerkstadt Twente – Grenzüberschreitende Kooperation durch Pandemie hart getroffen

Einreisende aus den Niederlanden brauchen einen negativen Corona-Test (Symbolbild) Seit 30 Jahren kooperieren Osnabrück, Münster sowie die niederländischen Gemeinden Enschede,...

Seit 11 Tagen keine weiteren Corona-Toten in der Region Osnabrück

Mutter mit Mund-Nase-Bedeckung (Symbolbild) Noch immer kommt es jeden Tag zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus, doch seit 11 Tagen sind...




Zahl der Impflinge steigt auf 30,79 Millionen

Foto: Impfzentrum, über dts Berlin (dts) - Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist bis Montag auf 30,79...

Weiter keine Waffenruhe im Nahostkonflikt in Sicht

Foto: Grenze zum Gazastreifen, über dts Jerusalem/Gaza-Stadt (dts) - Im Konflikt zwischen Israel und Palästinensern bleiben internationale Bemühungen um...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen