Deutschland & die WeltTierschutzbund verlangt Hilfsfonds für Tierheime

Tierschutzbund verlangt Hilfsfonds für Tierheime

-


Foto: Thomas Schröder (Deutscher Tierschutzbund), über dts

Berlin (dts) – Vielen Tierheimen in Deutschland droht nach Einschätzung des Tierschutzbundes der Corona-Kollaps. „Die Lage der Tierheime ist dramatisch: Es werden zwar weiter Tiere aufgenommen, aber fast keine mehr vermittelt“, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Das verursache höhere Kosten bei zugleich zurückgehenden Spenden oder sonstigen Einnahmen.

So fielen zahlreiche Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit aus, bei denen die Tierheime Einnahmen generieren könnten. Schröder rief Bund und Länder angesichts der Situation zu Finanzhilfen für Tierheime, Gnadenhöfe und vergleichbare Einrichtungen auf. Die meisten Einrichtungen könnten noch ein oder zwei Monate durchhalten, danach seien die Finanzreserven aufgebraucht. „Darauf müssen wir jetzt reagieren, bevor wir den Zusammenbruch des praktischen Tierschutzes nicht mehr aufhalten können“, sagte Schröder. Der Verbandspräsident forderte daher die sofortige Einrichtung eines Hilfsfonds durch Bund und Länder: „Ein rückzahlungsfreier Sondertopf in Höhe von mindestens 65 Millionen Euro könnte – Stand jetzt – die schlimmsten Corona-Nebenwirkungen abfedern und den Tierschützern auch Perspektive und Hoffnung geben.“ Problematisch sei auch die Arbeitsbelastung in vielen der mehr als 550 Tierheime und vergleichbaren Einrichtungen. „Personal war immer schon knapp, und jetzt fehlen vielerorts ehrenamtliche Helfer, die beispielsweise mit Hunden Gassi gehen“, so Schröder. Die Aufgaben für das Personal stiegen dadurch, und Kurzarbeit sei in der Tierpflege keine Option. „Es darf keine Frage sein, auch Tierpfleger sind systemrelevant“, so Schröder.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Katharina Pötter will sich nicht mit Querdenkern an Runden Tisch setzen

Sie wollen nicht Schwurbler oder Querdenker genannt und auch nicht mit Rechten oder Reichsbürgern in einen Topf geworfen werden....

Familienfreundliche Arbeitgeber: Bewerbungen für das Jahr 2022 können ab sofort eingereicht werden

Viele Unternehmen und Einrichtungen sind bereits Inhaber eines gültigen Zertifikates „Familienfreundliche Arbeitgeber in der Region Osnabrück“. Nun können wieder...




Krankenhäuser beobachten keine Kündigungswelle wegen Impfpflicht

Foto: Impfspritzen werden aufgezogen, über dts Berlin (dts) - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) beobachtet derzeit keine gestiegenen Kündigungszahlen bei...

Union wirft Bundesregierung in Impfdebatte „schlechten Stil“ vor

Foto: Bundeskanzleramt, über dts Berlin (dts) - In der Debatte um die Einführung einer Impfpflicht fordert die Unionsfraktion die...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen