Unnütze Fakten Oamaru Osnabrück

Osnabrück… am Ende der Welt!

Nein, Osnabrück ist natürlich (für viele) Mittelpunkt und Nabel der Welt – welcher Ort aber liegt unserer Stadt genau gegenüber? Wohin muss man reisen, um wirklich die größtmögliche Distanz zu Osnabrück zu erreichen? Einfach mal richtig „Abstand“ bekommen, am anderen Ende der Welt…

China, Argentinien, Australien?
Mit ein wenig Überlegen kommt man schnell auf die Südhalbkugel – aber wo genau dort?
Zum Glück gibt es auch für solche Fragen inzwischen spezialisierte Webseiten. Das einfachste Interface bietet hier sicher www.antipodr.com. Ein klein wenig komplizierter, aber in der Ausgabe nochmals deutlich präziser, ist die mathematische Suchmaschine Wolfram Alpha (detaillierter Link unten), die zusätzlich zum genauen „Gegenüber“ (Antipode) auf Wunsch auch noch die Orte in der Umgebung anzeigt, sowie eine präzise Höhenangabe des Zielorts ermittelt.
Die Berechnung dieser Werte dauert übrigens erstaunlich lange und die ermittelten Ergebnisse lassen eine Reise an unsere „Partnerstadt am anderen Ende der Welt“ jedoch nicht sonderlich attraktiv erscheinen. Tatsächlich kann man sich dem „Gegenüber von Osnabrück“ nur annähern und hat zwei Optionen: Die nächste Stadt und der nächste oberhalb der Wasserlinie befindliche Ort.

Oamaru, Neuseeland
So schön sieht es auf der „Rückseite“ von Osnabrück aus (Foto: jeffowenphotos, CC BY SA 2.0)

Auf der anderen Seite von Osnabrück ist …nichts und Oamaru.

Das exakte „Osnabrück auf der anderen Seite“ liegt leider in einer Tiefe von 5356 Metern auf dem Meeresgrund zwischen Neuseeland und der Antarktis – ein unwirklicher Ort, den noch nie ein Mensch betreten hat.
Die nächstgrößere „Stadt“, die diesen Namen auch verdient, ist Oamaru auf der Südinsel Neuseelands, mit immerhin rund 13.000 Einwohnern.
„Eigentlich“ liegt dieses kleine Städtchen eher Südfrankreich „gegenüber“, aber wenn es eine Stadt sein soll, ist dies die Option, die einem „Gegenüber“ am nächsten kommt. Aber alternativ kann man natürlich noch tief im Nordpazifik nach einer Insel Ausschau halten.

Noch weiter weg sind die Chatham Islands

Irgendwo zwischen Osnabrücks Antipode und der kleinen Stadt Oamaru auf der Südinsel Neuseelands, findet sich dann tatsächlich noch Pit Island, die zweitgrößte der Chatham Inseln, ebenfalls Neuseeland zugehörig. Zusammen mit den etwa 45(!) dort lebenden Pit Islanders kann man dann tatsächlich die größtmögliche Entfernung zu Osnabrück (oberhalb des Meeresspiegels) auf unserer Erde genießen, an einem Ort mit dem mythischen Namen „Flower Pot“.
Antipode Osnabrück
Wenn man es genau nimmt, dann ist „das Gegenüber von Osnabrück“ noch verdammt weit von Neuseeland entfernt.


Wie dort hinkommen?

Anreise auf die Pit Islands via Auckland jeden Donnerstag um 09:30 mit Air Chathams.
Reisezeit vom FMO gut 40h, ab ca. 2.500€ in Economy.
Etwa alle zwei Wochen erreicht auch ein Frachtschiff die entlegenen Inseln; der Personentransport wird auf diesen Schiffen allerdings derzeit nicht mehr angeboten.

Wer lediglich bis Oamaru fliegen will, kann via Christchurch den Flughafen Dunedin anfliegen, Oneway-Flüge sind schon für unter 1.500 Euro erhältlich; Reisezeit teils unter 35 Stunden (ab FMO).

http://www.wolframalpha.com/input/?i=antipode+of+Osnabrück