Deutschland & die Welt Supermarkt-Mitarbeiter verdienen real weniger als vor 10 Jahren

Supermarkt-Mitarbeiter verdienen real weniger als vor 10 Jahren

-


Foto: Schlange stehen vor Supermarkt, über dts

Berlin (dts) – Viele Beschäftigte des Einzelhandels verdienen heute real weniger als vor zehn Jahren. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken, über die die “Süddeutsche Zeitung” in ihrer Wochenendausgabe berichtet, zeigt: Die Stundenlöhne bei Teilzeitbeschäftigten im Einzelhandel ohne Tarifbindung nahmen in dem Zeitraum nur um 8,5 Prozent zu. Laut Statistischem Bundesamt stiegen sie von 12,22 Euro auf 13,26 Euro.

Inflationsbereinigt sanken die Stundenlöhne damit. Zudem ist der Personenkreis derjenigen im Einzelhandel ohne Tarifbindung überdurchschnittlich schnell gewachsen. Zwischen 2010 und 2019 verlor fast die Hälfte der Beschäftigten – 44 Prozent – den Schutz des Tarifvertrags. Der Anteil der Beschäftigten mit Tarifbindung im Einzelhandel sank von 50 Prozent im Jahr 2010 auf 28 Prozent 2019. In der Gesamtwirtschaft ging der Anteil gemäß der Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit von 60 auf 52 Prozent zurück. Auch der Anteil der Betriebe mit Tarifvertragsbindung ging im Einzelhandel schneller zurück als im Rest der Wirtschaft. Im Jahr 2019 waren nur noch 20 Prozent der Einzelhändler an einen Tarifvertrag gebunden – ein Rückgang um ein Drittel binnen zehn Jahren. In der Gesamtwirtschaft verringerte sich der Anteil vom gleichen Niveau auf 27 Prozent. Pascal Meiser, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Linken, erinnert in dem Zusammenhang an die Verdienste der Beschäftigten im Einzelhandel zu Beginn der Coronakrise in Deutschland. “Wer es mit dem viel bekundeten Respekt für Verkäuferinnen und Verkäufer ernst meint, muss jetzt schnell für höhere Löhne im Einzelhandel sorgen”, sagte er der SZ. Die Regierung müsse die gesetzlichen Grundlagen schaffen, damit Tarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt werden können. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte sich im April für allgemeinverbindliche Tarifverträge in der Pflege und im Einzelhandel ausgesprochen. Corona habe gezeigt, dass die Beschäftigten beider Branchen “systemrelevant” seien.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Club-Geschäftsführer gegen Stadt Osnabrück — Verstöße gegen Corona-Vorschriften im “Gleis 3”

Erst das „Neo“ an der Pagenstecherstraße und jetzt das „Gleis 3“ an der Neulandstraße: Bereits zwei Osnabrücker Clubs mussten...

Riesenrad vor dem Dom, Autoscooter auf dem Schulhof: Die Schausteller kommen in die Osnabrücker Innenstadt

So etwas hat die Stadt noch nicht gesehen und auch Bernhard Kracke Jr., der Vorsitzende des Schaustellerverbands Weser-Ems, kann...

Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar

Foto: Atomkraftwerk, über dts Berlin (dts) - Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hat klargestellt, dass das geplante...

Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution

Foto: Anja Karliczek, über dts Berlin (dts) - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erwägt, den Bildungsgipfel von Bund und Ländern...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen