Deutschland & die Welt Studie: Zwölf Prozent Frauen im Vorstand börsennotierter Firmen

Studie: Zwölf Prozent Frauen im Vorstand börsennotierter Firmen

-


Foto: Frau auf einer Rolltreppe, über dts

Berlin (dts) – Tritt die von der Bundesregierung geplante Frauenquote für Vorstände in Kraft, müssten nur etwa 30 Unternehmen ihre Vorstandsstruktur ändern. Allerdings wäre in vielen großen Firmen noch Luft nach oben, was den Frauenanteil in den Chefetagen anbelangt, zeigt der “Faktencheck Vorstandsstrukturen 2021” der Managementberatung Horváth & Partners, über den das “Handelsblatt” (Donnerstagausgabe) berichtet.

Demnach existieren in den 169 börsennotierten deutschen Unternehmen derzeit 734 Vorstandsposten. Nur 86 davon sind mit einer Frau besetzt. Das ist ein Anteil von zwölf Prozent. In gut 60 Prozent der betroffenen Unternehmen ist bisher gar keine Frau im Vorstand.

“Wie die Untersuchung zeigt, würde eine Ausrichtung an dem verabschiedeten Gesetz eine deutliche Transformation der Vorstandsstrukturen bedeuten”, heißt es in einer Erklärung der Beratung. Nach dem zweiten Führungspositionen-Gesetz, das vom Kabinett am vergangenen Mittwoch gebilligt wurde, muss in Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern künftig mindestens eine Frau sitzen. Laut Faktencheck der Gesellschaften im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX finden sich die meisten weiblichen Vorstände im Finanzressort mit 24 Vorständinnen, gefolgt vom Personalressort mit 22. Damit ist fast die Hälfte der Personalvorstände weiblich. Allerdings haben aktuell nur 49 Unternehmen einen dezidierten Personalvorstand.

In anderen Funktionen finden sich Frauen laut Analyse deutlich seltener: Für den operativen Betrieb gibt es sechs Vorständinnen, aber 57 männliche Vorstände. Nur drei Frauen leiten als Vorstand Technologie- oder Entwicklungsbereiche – im Gegensatz zu 35 Männern. Sehr gering ist die Anzahl der Frauen bei Vertriebs- oder Marketingvorständen: Zwei Frauen stehen hier neben 32 männlichen Vorständen. Besonders selten haben Frauen derzeit Funktionen mit direkter Geschäftsverantwortung inne: Lediglich sechs Frauen leiten Vorstände in den großen börsennotierten Unternehmen als Vorstandsvorsitzende.

Als Bereichsvorstände mit direkter Verantwortung für Geschäftseinheiten lassen sich aktuell ebenfalls nur sechs Frauen finden. In gleichen Positionen finden sich 117 männliche Kollegen.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Mayors for Peace – Osnabrücker Oberbürgermeister Griesert begrüßt Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages

Am 22. Januar 2021 tritt der von den Vereinten Nationen im Jahr 2017 verabschiedete Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Atomwaffen sind...

Messerattacke am Neumarkt nach Streit über Instagram-Post: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre und zehn Monate Haft

Ein 32-Jähriger soll zwei Männer am Neumarkt wegen eines Instagram-Posts über den syrischen Bürgerkrieg abgestochen haben. Das Gerichtsverfahren steht...

Umfrage: Fast jeder Zweite fühlt sich im ÖPNV wegen Corona unwohl

Foto: Passagiere in einer U-Bahn, über dts Berlin (dts) - Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) fühlt sich...

Maas verlangt internationale Vernetzung gegen Antisemitismus

Foto: Orthodoxer Jude, über dts Berlin (dts) - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat eine enge internationale Vernetzung der Sicherheitsbehörden...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen