Deutschland & die Welt Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater

Studie: Junge Gutverdiener meiden Finanzberater

-


Foto: Skyline von Frankfurt / Main, über dts

Essen (dts) – Junge Gutverdiener meiden Finanzberater. Das ist das Ergebnis einer Studie der FOM Hochschule Essen und der Kanzlei Baum Reiter & Collegen, über die das “Handelsblatt” berichtet. Diese sogenannte “Young Professionals” haben an klassischer Finanzberatung kaum Interesse, schreibt das Blatt.

Zwei Drittel der insgesamt knapp 450 Befragten treffen finanzielle Entscheidungen hauptsächlich alleine. Nur jedem Fünften ist der persönliche Kontakt zur Bank sehr wichtig und nur 15 Prozent der Befragten legen großen Wert auf ein Filialnetz. Als “Young Professionals” bezeichnet der Studienleiter, ein Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Berufstätige mit akademischem Hintergrund, die zwischen 18 und 35 Jahren alt sind, ein überdurchschnittliches Einkommen in ihrer Altersgruppe haben und in der Mehrheit über ein gutes Finanzwissen verfügen. Ganz oben auf ihrer Wunschliste an eine Bank in der Zukunft stehen hohe Sicherheitsstandards und Vertrauenswürdigkeit. Bei knapp 90 Prozent fanden diese Punkte volle Zustimmung. Großen Wert legen die jungen Kunden auch auf günstige Gebühren (70 Prozent) und individualisierte Produkte (44 Prozent). Gutes Finanzwissen führt bei den meisten Befragten dazu, dass sie verstärkt am Aktienmarkt investieren.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Global Strike Day – Fridays for Future demonstriert in Osnabrück

Die Klimakrise ist nicht verschwunden, auch wenn sie wegen der Corona-Pandemie weniger Aufmerksamkeit erhält. Die Bewegung Fridays for Future...

Theorie trifft auf Praxis — Duale Berufsausbildung als Erfolgsmodell

Für ihr duales Berufsausbildungssystem genießt die Bundesrepublik Deutschland international einen guten Ruf. Mit der neuen Kampagne „Die Duale“ des...

Schäuble will Bürgerräte für Akzeptanzsicherung der Demokratie

Foto: Wolfgang Schäuble, über dts Berlin (dts) - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) macht sich Sorgen um die Akzeptanz der...

RKI erklärt Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Risikogebieten

Foto: Luxemburg-Stadt, über dts Berlin (dts) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt. Das...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen