Deutschland & die Welt Stromnetzbetreiber wollen Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes

Stromnetzbetreiber wollen Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes

-


Foto: Hochspannungsleitung, dts

Berlin (dts) – Die Betreiber von Stromverteilnetzen in Deutschland fühlen sich von den vier großen Übertragungsnetzbetreibern gegängelt und rufen den Gesetzgeber um Hilfe: “Wir brauchen eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Übertragungsnetzbetreibern und Verteilnetzbetreibern”, sagte Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU), dem “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe). Ziel seien “klare Verantwortlichkeiten und sauber definierte Schnittstellen”. Der VKU repräsentiert einen großen Teil der rund 900 Verteilnetzbetreiber.

In einem Positionspapier des VKU, über das das “Handelsblatt” berichtet, fordert der Verband eine Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG), damit Zuständigkeiten künftig klarer definiert sind. Ziel der Verteilnetzbetreiber ist es, mehr Verantwortung zu übernehmen. “Die Verteilnetzbetreiber werden mehr und mehr zu Systemmanagern”, sagte Reiche. Doch nach ihrer Darstellung können sie nicht ungestört arbeiten, weil ihnen die Übertragungsnetzbetreiber immer wieder in die Quere kämen. Das Gebaren der Unternehmen stehe “im krassen Widerspruch zu den Anforderungen, die die Verteilnetzbetreiber zu erfüllen haben”, kritisierte Reiche. “Es passt nicht zusammen, wenn die Übertragungsnetzbetreiber ohne Vorwarnung und Absprache in den Betrieb der Verteilnetze eingreifen. Einen unabgestimmten Durchgriff der Übertragungsnetzbetreiber auf die Verteilnetzebene darf es künftig nur noch in begründeten Ausnahmefällen geben”, forderte sie. Genau darauf zielt die geforderte Änderung des EnWG ab. Die Systemverantwortung soll explizit auf die Verteilnetzbetreiber erweitert werden Die Übertragungsnetzbetreiber weisen die Kritik zurück. “Für Amprion kann ich sagen: Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf Seiten der Verteilnetzbetreiber ist intensiv und gut”, sagte Amprion-Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick dem “Handelsblatt”. “Die gesamte Energiebranche befindet sich derzeit in einem Umbruch. Ich kann daher gut nachvollziehen, dass es Irritationen auf der einen oder anderen Seite gibt. Das müssen wir im Dialog lösen”, sagte er. Bei 50Hertz hieß es, man kooperiere eng mit den Verteilnetzbetreibern. Derzeit arbeite man an der Neuauflage einer Vereinbarung, mit der man die Zusammenarbeit weiter intensivieren wolle.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Wallenhorst: Fahrrad stößt mit PKW zusammen – Rettungskräfte müssen Auto- und Radfahrer reanimieren

Am Nachmittag (23. November) kam es in Wallenhorst zu einem schweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Radfahrers sowie eines PKW's. Sowohl...

Partner der Hochschule Osnabrück ermöglichen Stipendien im Wert von 630.000 Euro

Jährlich vergibt die Hochschule Osnabrück in enger Kooperation mit regionalen Arbeitgebern sowie Stiftungen und Netzwerken Deutschlandstipendien. 175 Studierende erhielten...

Anlaufstellen für Obdachlose wegen Corona knapp geworden

Foto: Obdachloser, über dts Berlin (dts) - Wegen der Corona-Pandemie sind Anlaufstellen für Obdachlose vor allem in Berlin knapper...

Union gegen “Corona-Soli” zur Stabilisierung der GKV-Beiträge

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Berlin (dts) - Die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag weist den von den SPD-Ministerpräsidenten...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion