Start Nachrichten Stoltenberg verteidigt NATO gegen Macrons Kritik

Stoltenberg verteidigt NATO gegen Macrons Kritik

-




Foto: Jens Stoltenberg, über dts

Brüssel (dts) – NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron widersprochen, der die Verteidigungsallianz als „hirntot“ bezeichnet hatte. „Die NATO ist stark. Nordamerika und Europa machen heute gemeinsam mehr als früher“, sagte Stoltenberg der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe).


Auf die Frage, ob es ihm Sorge bereite, dass Macron Zweifel äußert an der Wirksamkeit des Bündnisfall-Artikels des Gründungsvertrages, wonach ein Angriff auf ein Mitgliedsland einen Angriff auf alle Verbündeten darstellt, antwortete er: „Dieses Bekenntnis steht nicht nur auf Papier, wir sehen es in der Realität. Der letzte US-Kampfpanzer hat Europa 2013 über Bremerhaven verlassen. Nun sind die Amerikaner zurück mit einer ganzen Armeebrigade, das sind sehr viele Panzer.“ Für ihn gebe es „keinen stärkeren Ausdruck der Bündnissolidarität. Die NATO ist in Polen und dem Baltikum präsent“, so der NATO-Generalsekretär weiter. Stoltenberg traf bei seinem Besuch in Berlin auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Macrons Sichtweise bereits am Donnerstag ebenfalls klar zurückgewiesen hatte. Der NATO-Generalsekretär warnte vor einer Spaltung zwischen den USA und den europäischen NATO-Partnern: „Es ist gut, wenn die EU mehr in Sachen Verteidigung unternimmt“, sagte Stoltenberg der „Süddeutschen Zeitung“. Da 90 Prozent der EU-Bürger in einem NATO-Land lebten, wünsche er sich so viel europäische Einigkeit wie möglich, sagte Stoltenberg und ergänzte: „Sie kann transatlantische Einigkeit nicht ersetzen. Die Europäische Union kann Europa nicht verteidigen, schon gar nicht, wenn mit Großbritannien das EU-Land mit dem größten Verteidigungsbudget austritt“, so der NATO-Generalsekretär weiter.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


 


 

Lesenswert

Grüne kritisieren Digitalpolitik der Bundesregierung

Foto: Computer-Nutzerin, über dts Berlin (dts) - Aus Sicht der Grünen ist die Digitalpolitik des Bundes seit Jahren ein riesiges Chaos an Zuständigkeiten. "Sie...

Justizministerin will Unterhaltsrecht reformieren

Foto: Mutter mit zwei Kindern, über dts Berlin (dts) - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will das Unterhaltsrecht reformieren und Väter entlasten, die sich nach...

Erwerbstätigkeit erreicht höchsten Stand seit Wiedervereinigung

Foto: Bauarbeiter, über dts Wiesbaden (dts) - Im dritten Quartal 2019 hat die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code