Start Nachrichten Steuerberater fordern Abschaffung der Grunderwerbsteuer

Steuerberater fordern Abschaffung der Grunderwerbsteuer

-




Foto: Euromünzen, über dts

Berlin (dts) – Die Steuerberater lehnen die geplante Verschärfung der Grundsteuer ab, da sie die Regelungen für kaum mehr handhabbar halten. Der Präsident ihrer Kammerorganisation, Raoul Riedlinger, schlägt alternativ einen radikal anderen Weg vor: „Eigentlich sollte man die Grunderwerbsteuer abschaffen und durch die Umsatzsteuer ersetzen und dafür einen Satz von 3,5 Prozent festlegen“, sagte er der FAZ (Dienstagausgabe). Bis 2006 galt in ganz Deutschland dieser Satz für die Grunderwerbsteuer.


Seitdem können die Bundesländer die Höhe der Steuer selbst festlegen, deren Aufkommen ihnen zusteht. Nur Bayern und Sachsen haben es bei dem alten Satz belassen, die anderen haben ihn erhöht, Hamburg nur ein bisschen auf 4,5 Prozent. In Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen und Berlin hat man die Steuer fast verdoppelt. Hier beträgt der Satz mittlerweile 6,5 Prozent. Mit der geplanten Neuregelung will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dagegen vorgehen, dass Immobiliengeschäfte zuweilen nicht direkt abgewickelt werden, sondern mit Hilfe einer eigens dafür gegründeten Gesellschaft, so dass am Ende keine Grunderwerbsteuer fällig wird. Fachleute sprechen von „Share deals“, weil nicht das Grundstück den Eigentümer wechselt, sondern nur Anteile an der Gesellschaften gehandelt werden, der die Immobilie gehört. Nach dem Referentenentwurf, den der SPD-Politiker vergangene Woche verschicken ließ, darf der Käufer weniger Anteile an der Immobiliengesellschaft erwerben, und er darf auch erst später die restlichen Anteile übernehmen, wenn er die Steuer weiterhin vermeiden will. Die Schwelle, von der an die Grunderwerbsteuer fällig wird, soll von aktuell 95 Prozent auf 90 Prozent der Anteile sinken. Gleichzeitig soll die Frist von fünf auf zehn Jahre verlängert werden. Da sich die Investoren damit länger festlegen müssten, würden „Share deals“ unattraktiver. Die Neuregelung soll Anfang 2020 in Kraft treten.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

Lesenswert

Freiwilligen-Agentur sucht Bundesfreiwilligendienstler

Die Freiwilligen-Agentur der Stadt Osnabrück sucht Personen, die einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren wollen. Hier haben sie die Möglichkeit Berufserfahrung zu sammeln und Kontakte zu knüpfen.Die...

Steinmeier mahnt Religionsgemeinschaften zu mehr Friedensbemühungen

Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Lindau (Bodensee) (dts) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Religionsgemeinschaften der Welt zu mehr Friedensbemühungen aufgefordert. "Wir mögen unterschiedlich...

Berliner CDU: Landesregierung will keinen Wohnungsneubau

Foto: Baustelle, über dts Berlin (dts) - Die oppositionelle CDU hat der Berliner Landesregierung vorgeworfen, gar keine neuen Wohnungen bauen zu wollen. Die rot-rot-grüne...

Contact to Listing Owner

Captcha Code