Osnabrück Sterben bleibt teuer: Stadtverwaltung Osnabrück will Mehrwertsteuersenkung nicht an...

Sterben bleibt teuer: Stadtverwaltung Osnabrück will Mehrwertsteuersenkung nicht an Hinterbliebene weitergeben

-



Erst in der vergangenen Woche hatte Finanzminister Olaf Scholz (sozialdemokratischer Parteifreund des Osnabrücker Stadtkämmerers Thomas Fillep) es noch als eine “moralische Verpflichtung” bezeichnet, dass auch kleinste Ersparnisse durch die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer an den Bürger weitergegeben werden sollen.
Die Stadtverwaltung Osnabrück scheint diese moralische Verpflichtung und die Sinnhaftigkeit dieser Corona-Sofortmaßnahme aber nicht zu erkennen und will bei Hinterbliebenen in den kommenden Monaten Kasse machen.

Wer zwischen dem bereits begonnenen Juli 2020 und dem Silvestertag für die Beerdigung eines geliebten Menschen aufkommen muss, wird keinen “Konjunktureffekt” erleben, geht es nach der Verwaltung, die sich in der Ratssitzung am kommenden Dienstag nachträglich das OK für die Verweigerung einer Preisanpassung bei den Friedhofsgebühren von der Lokalpolitik abholen will.

Verwaltung hat bereits ausgerechnet was Hinterbliebene sparen könnten

Dabei ist es nicht so, dass die Verwaltung es sich sparen will umständlich auszurechnen was jeder mit Umsatzsteuer belegte Posten ihrer Preisliste kostet.
In einer im Ratsinformationssystem hinterlegten detaillierten Liste wird Punkt für Punkt aufgelistet, wo und in welcher Höhe Hinterbliebene aktuell mehr Zahlen müssten, als von der Bundesregierung vorgesehen.
Die Abzocke zu Ungunsten der Hinterbliebenen reicht von “Lieferung einer Aschenkapsel für 8,00 Euro” (zu viel bezahlt: 20 Cent) bis “Grabstele für eine Urnenwahlgrabstätte in gestalteten Flächen” für 1.773,00 (zu viel bezahlt: 44,70 Cent).

Stadt kassiert voraussichtlich 14.700 Euro mehr als ihr zusteht

Für sich gesehen alles kleine Beträge, in Summe ergibt sich aber eine Mehreinnahme in den städtischen Haushalt von 14.700 Euro.
Der warme Regen für die Stadtkasse soll auf die Folgejahre übertragen werden und so indirekt die Gebühren stabil halten. Als Begründung für die Weigerung den Kostenvorteil an die Hinterbliebenen weiterzureichen gibt die Verwaltung an, dass bei einer Satzungsänderung (= Weitergabe der niedrigeren Mehrwertsteuer) “der Vorteil auf einen Zeitraum von 6 Monaten und somit auf eine geringere Anzahl Gebührenpflichtiger” begrenzt sei.


Die Ratssitzung, in der auch die oben beschriebene Verwaltungsvorlage diskutiert werden soll, findet am Dienstag (09.07.2020) in der OsnabrückHalle statt. Es sind keine Einlasskarten erforderlich. Beginn ist um 17:00 Uhr.

 


Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11

aktuell in Osnabrück

Nur jeweils eine neue Corona-Infektion in Stadt und Landkreis Osnabrück innerhalb 24 Stunden

Eine deutliche Entspannung zeigen die aktuellen Zahlen zur Pandemielage, die am Samstagmorgen vom für den Gesundheitsschutz auch in der...

BOB: Petition soll Amtszeitverlängerung von Stadtbaurat Frank Otte verhindern

Osnabrücks Stadtbaurat polarisiert und wohl nur selten schafft es ein Verwaltungsbeamter zu derartig großer Medienpräsenz, wie Frank Otte, dessen...

Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu

Foto: Michael Kellner, Annalena Baerbock, Robert Habeck, über dts Berlin (dts) - Zum ersten Mal seit Wochen ist die...

Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig

Foto: Argentinien: Eine arme Familie wühlt im Müll, über dts Berlin (dts) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Geld-...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code
Hasepost

Kostenfrei
Ansehen