Im kommenden Jahr werden die Stadtwerke mit der Umstellung ihres Gasnetzes auf das energiereichere H-Gas beginnen. Schon jetzt versuchen Trickbetrüger vor diesem Hintergrund „Kasse“ zu machen.

Ein Leser der HASEPOST meldete sich am Wochenende mit einer E-Mail, die ihm ein ihm unbekanntes Unternehmen unter Angabe einer offensichtlich fiktiven Kundennummer an seine geschäftliche E-Mail-Adresse geschickt hatte.

In der Mail wurde ihm eine staatliche Förderung in höhe von 11.500 Euro versprochen, zur freien Verfügung, wenn er nun kostenlos(!) seine Heizungsanlage erneuern würde, was im Zuge der Gasumstellung ohnehin notwendig sei.

Spam-Mail versprach zu viel des Guten

Kostenlos eine neue Heizungsanlage, dazu noch 11.500 Euro vom Staat, das schien irgendwie zu schön um wahr zu sein. Und genau so ist es auch. Wie bei Rolex-Uhren für 100 Euro oder Potenzpillen ganz einfach aus dem Versand, ist auch das Versprechen dieser E-Mail totaler Blödsinn!


Stadtwerke warnen und bieten eigene Info-Seiten an

Marco Hörmeyer, Sprecher der Stadtwerke Osnabrück, war die aktuell vorliegende E-Mail noch nicht bekannt, doch er ist nicht verwundert, dass Trittbrettfahrer und Betrüger das große Infrastrukturprojekt der Gasumstellung für ihre Zwecke missbrauchen wollen.
Hörmeyer stellt dazu fest: „
Wir sind im engen Austausch mit dem Präventionsteam der Polizei, um Trickbetrügern keine Chance zu geben. Trotzdem werden diese Betrüger versuchen, die Erdgasumstellung – nicht nur in Osnabrück, sondern im gesamten Nordwesten Deutschlands! – für ihre Zwecke zu missbrauchen. Deshalb unser Rat: Keine Mails zum Thema Erdgasumstellung von unbekannten Absendern öffnen! Auch keine angeblichen Gasumstellungsmonteure ins Haus lassen! Nach unserem derzeitigem Umstellungsfahrplan werden wir erst in 2017 mit der Erhebung der Gasgeräte beginnen. Alle weiteren Infos gibt es auf www.swo-netz.de/gasumstellung.“

Keinesfalls die Links in Spam-Mails klicken!

Auch unser IT-Kollege rät die entsprechenden Mails am besten ungelesen zu löschen. Die darin enthaltenen Links können zu Viren, Trojanern oder Schadsoftware führen. Es geht dabei nicht unbedingt um den Verkauf einer neuen Heizungsanlage, sondern oft nur darum, dass ein Link geklickt wird, mit dem Kriminellen ein Zugang auf den heimischen PC ermöglicht wird!

 

Symbolbild