Aktuell 🎧Spiegel: Boris Pistorius könnte Bundesminister werden – wenn er...

Spiegel: Boris Pistorius könnte Bundesminister werden – wenn er kein Mann wäre

-

Automatisch gespeicherter Entwurf
Hier den Artikel vorlesen lassen:

Bleibt er in Hannover oder kann er für Olaf Scholz die Misere der gleich mehrfach glücklos besetzten Ministerposten klären helfen? Wieder einmal wird spekuliert, ob der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister von Hannover nach Berlin wechseln könnte. Nach SPD-interner Logik ist der kompetente Minister leider gefangen im falschen Körper – er ist ein Mann, und Männer kann Olaf Scholz im Kabinett derzeit nicht gebrauchen.

eine Beobachtung von Heiko Pohlmann

Osnabrücks ehemaliger Oberbürgermeister Boris Pistorius ist inzwischen deutlich länger Landesinnenminister in Hannover (neun Jahre) als er Chef im Osnabrücker Rathaus war (knapp sieben Jahre). Das zeugt nicht nur von Beharrlichkeit, irgendetwas muss der Mann richtig machen, weshalb er auch im politischen Berlin immer wieder auf Listen auftaucht, die angeblich heiße Kandidaten für vakante Ministerposten präsentieren.

Ich-Bezogene SPD-Minister und ein hilfloser Bundeskanzler

Bundeskanzler Olaf Scholz, der mit Selbstverteidigungsministerin Christine Lambrecht und Selbstdarsteller Karl Lauterbach bereits zwei Problemminister im Kabinett hat, muss sich nun auch noch damit herumschlagen, dass seine Innenministerin Nancy Faeser zumindest der Gerüchteküche nach auf dem Sprung zum Selbstfindungskurs in ihre alte Heimat Hessen ist, wo sie im kommenden Jahr bei der dann anstehenden Landtagswahl als Kandidatin für den Posten als erste hessische Ministerpräsidentin antreten könnte.

Pistorius ist kein Job-Hopper

DER SPIEGEL spekuliert nun über eine vorzeitige Ablösung von Faeser durch den Osnabrücker Pistorius, dem Eskapaden der Problemminister Lauterbach und Lambrecht fremd sind und der ausweislich seiner Vita nicht zum Job-Hopping neigt.

„Landesinnenminister Boris Pistorius war im Wahlkampf von Martin Schulz 2017 das Gesicht für alles, was mit innerer Sicherheit zu tun hatte“, erinnert sich das Hamburger Nachrichtenmagazin. Und trotz des massiven Wahldebakels von Schulz, blieb Pistorius bis zuletzt auf der Liste der möglichen SPD-Minister der vergangenen Großen Koalition; tatsächlich wurde es schließlich Horst Seehofer von der CSU und Pistorius blieb in Hannover.

Jobs werden bei der SPD nicht nach Kompetenz vergeben

„Und auch jetzt würde Pistorius mutmaßlich nicht lange zögern, sollte der Ruf aus der Hauptstadt kommen“, meint DER SPIEGEL, „doch dass dieser Ruf einen Mann ereilt – davon kann man im Moment kaum ausgehen“, heißt es abschließend.
Hintergrund: Die Sozialdemokraten sind wie ihre Grünen Koalitionspartner gefangen in einem selbstauferlegten Quotierungs-Zwang, der Geschlechtszugehörigkeit vor Kompetenz oder Wählerwillen stellt. Bundeskanzler Scholz hatte zur Regierungsbildung versprochen die Ministerämter paritätisch zu besetzen, daher kann nach derzeitiger Lage Pistorius nicht ins Bundeskabinett wechseln, zumal innerhalb der Sozialdemokratie aktuell nicht einmal eine passende Kandidatin für das kompetenzbefreit besetzte Verteidigungsressort aufzutreiben ist, in dem Christine Lambrecht weiterhin dilettiert und sich inzwischen den Spitznamen „Null-Bock-Ministerin“ erarbeitet hat.

Titelfoto: Boris Pistorius bei einem Besuch der Rettungsleitstelle Osnabrück, 2019 (Archiv Hasepost)

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen Meinungsbeiträge.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen, neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (C. G Jung)
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.


Automatisch gespeicherter Entwurf

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11
 

aktuell in Osnabrück

Nur in Osnabrück: Fahrrad-Parkverbot am Fahrradbügel

Ist es eine erneute Bewerbung des umstrittenen Stadtbaurats für einen weiteren Filmbeitrag von extra3 oder Mario Barth über besondere...

Osnabrück Fledder: Senior mit SUV nimmt Radfahrer die Vorfahrt

Der Radfahrschutzstreifen nutzte einem Radfahrer (34) nicht viel, als er am Samstagmorgen (3. Dezember) von einem SUV-Fahrer (61) vom...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen