SPD kritisiert geplante Steuererleichterungen für ausländische Fachkräfte

Die SPD-Bundestagsfraktion zeigt Bedenken gegenüber den geplanten Steuererleichterungen für ausländische Fachkräfte. Katja Mast, Parlamentsgeschäftsführerin der SPD, äußert sich skeptisch zu den von der FDP vorangetriebenen Plänen, die eine Ungleichbehandlung aufgrund steuerlicher Begünstigung befürchten lassen.

Gemeinsame Arbeit – Ungleichbehandlung

“Dieses Instrument sehen wir skeptisch”, äußerte Katja Mast, Parlamentsgeschäftsführerin der SPD, gegenüber der “Rheinischen Post”. Sie unterstreicht die Sorge, dass die gleiche Arbeit durch die geplanten steuerlichen Begünstigungen ungleich behandelt würde. Mast betonte, dass diese skeptische Haltung auch die zukünftigen Beratungen im Bundestag prägen wird.

Die Wachstumsinitiative und der Bundeshaushalt 2025

Der geplante Steuerbonus für ausländische Fachkräfte ist Teil der Wachstumsinitiative, die die Koalitionsspitzen letzte Woche im Zuge des Kompromisses zum Bundeshaushalt 2025 beschlossen haben.

Geteilte Meinungen

Während Hubertus Heil, Bundesarbeitsminister (SPD), sich kritisch zu dem Vorhaben äußerte, zeigte sich Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) positiv eingestellt.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion