Deutschland & die Welt SPD-Fraktionsspitze will Gewinne privater Heimbetreiber begrenzen

SPD-Fraktionsspitze will Gewinne privater Heimbetreiber begrenzen

-




Foto: Rollstühle im Krankenhaus, über dts

Berlin (dts) – Die Fraktionsspitze der SPD will die Gewinne privater Pflegeheime begrenzen. In einem Positionspapier, über welches die “Süddeutsche Zeitung” (Freitagsausgabe) berichtet, heißt es, Pflegeheime seien “gefragte Investitionsobjekte” geworden. Weil sich “die öffentliche Hand seit Einführung der Pflegeversicherung weitgehend aus der Pflegeheimförderung zurückgezogen” habe, seien es heute Kapitalinvestoren, die die Heime finanzierten.

“Immer mehr große Ketten drängen auf den Markt, die für anonyme Anleger Renditen erwirtschaften wollen”, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Heike Baehrens. Doch diese Gewinne dürften nicht auf dem Rücken der Pflegebedürftigen und der Mitarbeiter erwirtschaftet werden, heißt es in dem Papier. Die gesetzliche Bevorzugung von privaten Betreibern beim Neubau von Einrichtungen müsse gestrichen werden. Auch die Fraktion soll zeitnah über die Vorschläge abstimmen. Bereits im April hatte der SPD-Parteivorstand gefordert, die Pflegeheimkosten für Bewohner und ihre Familien zu begrenzen. Auch die Fraktionschefs fordern nun eine “Deckelung der individuell zu tragenden Eigenanteile”. Dafür wollen die Sozialdemokraten eine “Pflegebürgerversicherung” einführen: Auch Beamte und Selbstständige sollen demnach Beiträge einzahlen, die Versicherungsgemeinschaft soll dann die steigenden Kosten in der Pflege tragen. Heute funktioniert die Pflegeversicherung anders herum: Höhere Löhne für Pflegekräfte bezahlen die Bewohner aus ihrem eigenen Vermögen, die Pflegekasse gibt lediglich feste Zuschüsse. Weil viele Familien bereits heute mit den Heimkosten überfordert sind, springen bislang häufig die Kommunen mit Sozialhilfe ein. Das SPD-Papier sieht zur Finanzierung der Pflegekosten auch Zuschüsse aus Steuermitteln und aus der Krankenversicherung vor. Außerdem sollen die Bundesländer wieder in die Förderung der Heime einsteigen, heißt es. Die Kommunen würde eine solche Umverteilung entlasten. Sie könnten die Mittel nutzen, “um neue Wohnformen zu entwickeln und in altersgerechten Wohnungsbau, Quartiersentwicklung und Beratung zu investieren”. Für Menschen, die Angehörige pflegen, fordert die Fraktionsspitze “einen Anspruch auf Pflegezeit mit Lohnersatzleistung”, der “dem von Elternzeit und Elterngeld entspricht”. Auch SPD-Familienministerin Franziska Giffey hatte kürzlich ein neues “Familienpflegegeld” angekündigt.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

So schön war der Ossensamstag 2020 – unsere Bildergalerie

Es war ein wenig stürmisch und zum Nachmittag kam auch noch der Regen. Doch die mehr als 70 Gruppen...

Gute Nachricht des Tages: DAAD-Preis für akademische Leistung und ehrenamtliches Engagement geht an Fadi Hasan aus Syrien 

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel...

Kantar/Emnid: Mehrheit traut Merz Ämter als CDU-Chef und Bundeskanzler zu

Foto: Friedrich Merz, über dts Berlin (dts) - Die Bundesbürger trauen am ehesten dem ehemaligen Unionsfraktionschef Friedrich Merz die...

Umfrage: Mehrheit sieht Mitverantwortung bei AfD für rechtsextreme Gewalt

Foto: Journalisten bei der AfD, über dts Berlin (dts) - 60 Prozent der Bundesbürger sind überzeugt, dass die AfD...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code