Deutschland & die WeltSpahn will Schule nach den Ferien nun doch "so...

Spahn will Schule nach den Ferien nun doch „so normal wie möglich“

-

Automatisch gespeicherter Entwurf


Foto: Abgeschlossenes Schultor, über dts

Berlin (dts) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Schulstart nach den Sommerferien „so normal wie möglich“. Das sei man „den Kindern und Jugendlichen schuldig“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe).

„Dafür müssen wir vorsichtig bleiben: Testen, auch in der Schule, um sicher durch den Pandemie-Alltag zu kommen. Reiseregeln einhalten, damit das Virus nicht zurückkehrt. Und impfen, um uns und andere zu schützen.“ Erwachsene sollten sich unbedingt zwei Mal impfen lassen, auch Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren könnten sich nach individueller Entscheidung impfen lassen.

Am Wochenende hatte Spahn angesichts der sich ausbreitenden Delta-Variante des Virus in einer Diskussionsrunde noch gesagt, man werde in den Schulen „nicht völlig ohne Schutzmaßnahmen im Herbst-Winter auskommen“, sei es Maske, Abstand, Wechselunterricht oder Testen. Vor allem der Punkt Wechselunterricht sorgte für Kritik. „Mich ärgert, dass wir in diesen Debatten immer noch nicht weiter sind“, sagte Thüringens Kultusminister Helmut Holter (Linke) der SZ. „Immer wieder werden die Kinder reflexhaft vereinnahmt. Sie sollen es rausreißen, wenn die Infektionen steigen. Sie sollen zurückstehen, sollen ihre Lebenszeit, ihre Bildungschancen hintanstellen.“

Auch Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte der SZ mit Blick auf Spahns Äußerungen vom Wochenende: „Spekulationen ohne sachliche Grundlage, wie der Schulunterricht nach den Ferien aussehen wird, verunsichern und helfen nicht weiter.“ Kinder bräuchten jetzt einen normalen Alltag, um Lernrückstände möglichst schnell aufholen und sich altersgerecht entwickeln zu können.


Automatisch gespeicherter Entwurf

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Fahndungserfolg: Polizei glaubt den Totschläger von der Johannisstraße zu haben

Titelbild: Andenken an den gewaltsam ums Leben gekommenen jungen Mann, Foto: Tischer Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes (22),...

Explodierende Kosten, unzufriedene Anwohner: Könnten die Planungen für die Ellerstraße noch platzen?

Parkstreifen an der Ellerstraße / Foto: Köster Anwohnerinnen und Anwohner der Ellerstraße im Stadtteil Dodesheide sind unzufrieden. Dort soll für...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen