Deutschland & die Welt Sorge vor Immobilienblase wächst

Sorge vor Immobilienblase wächst

-


Foto: Einfamilienhaussiedlung mit Solarpark, über dts

Berlin (dts) – In vielen deutschen Top-Städten wächst laut einer neuen Studie die Blasengefahr auf dem Immobilienmarkt. Das Rückschlagpotenzial sei im ersten Quartal dieses Jahres in den größten sieben Städten Deutschlands auf 46 Prozent gestiegen, nachdem es vor drei Jahren noch bei 31 Prozent gelegen habe, so eine neue Analyse des Berliner Marktforschungsinstituts Empirica.

Das „Handelsblatt“ berichtet darüber. Bundesweit sei diese Ziffer auf 28 Prozent gestiegen, gegenüber 15 Prozent vor drei Jahren. Das Rückschlagpotential beschreibt dabei die relative Preiskluft zwischen Kaufpreisen für Eigentumswohnungen und Mieten in Deutschland. Ein Auseinanderklaffen von Mietpreisentwicklung und Kaufpreisen gilt als wichtiges Indiz für die Bildung einer Blase am Markt.

„Selbstverständlich haben wir eine Immobilienblase“, sagte Empirica-Chef Reiner Braun. Kaufpreise für Eigentumswohnungen, die mehr als zehn Jahreseinkommen in den Top-7-Städten kosten, seien dauerhaft nicht zu erzielen. Entweder die Einkommen stiegen drastisch oder die Preise würden irgendwann fallen. „Angesichts der deutschen Exportabhängigkeit und ungelöster Strukturprobleme sind Einkommenszuwächse auf breiter Front aber eher unwahrscheinlich“, warnte der Experte.

Die Empirica-Analysten messen jedes Quartal, wie viele Jahre es dauert, bis eine Immobilie die Anschaffungskosten über die Mieteinnahmen wieder hereingeholt hat, das Preis-Einkommens-Verhältnis sowie die Fertigstellungen je Einwohner und Wohnungsbaukredite relativ zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Aus diesen Ergebnissen erstellen sie einen Blasenindex. Danach sehen sie für 11 von 12 Großstädten eine „eher hohe“ Blasengefahr. Allein in Köln sei die Gefahr nur „mäßig“, weil hier zu wenig gebaut werde.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Münster, Osnabrück und Netzwerkstadt Twente – Grenzüberschreitende Kooperation durch Pandemie hart getroffen

Einreisende aus den Niederlanden brauchen einen negativen Corona-Test (Symbolbild) Seit 30 Jahren kooperieren Osnabrück, Münster sowie die niederländischen Gemeinden Enschede,...

Seit 11 Tagen keine weiteren Corona-Toten in der Region Osnabrück

Mutter mit Mund-Nase-Bedeckung (Symbolbild) Noch immer kommt es jeden Tag zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus, doch seit 11 Tagen sind...




Brandenburgs Wirtschaftsminister verteidigt Lockerungen

Foto: Corona-Hinweis, über dts Potsdam (dts) - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat die schrittweisen Corona-Lockerungen zu Pfingsten verteidigt....

Zahl der Impflinge steigt auf 30,79 Millionen

Foto: Impfzentrum, über dts Berlin (dts) - Die Zahl der erstmaligen Corona-Impfungen in Deutschland ist bis Montag auf 30,79...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen