HASEPOST
 
HASEPOST

Söder sieht keine „Vorentscheidung“ für Merz als Kanzlerkandidat

Zwar hat die CDU/CSU ihre Position bei der Europawahl gestärkt, dennoch sieht CSU-Chef Markus Söder darin keine Vorentscheidung zugunsten von Friedrich Merz als Kanzlerkandidat. Er betont die Notwendigkeit der gemeinsamen Arbeit in der Union und ist überzeugt, dass eine gute Lösung gefunden wird.

Keine Vorentscheidung für Merz

Markus Söder (CSU) wies am Montag gegenüber RTL und ntv die Vermutung zurück, der Wahlsieg der Union bei der Europawahl sei eine Festlegung auf Friedrich Merz als Kanzlerkandidaten. “Nein, das war keine Vorentscheidung”, erklärte der CSU-Chef. Obwohl Merz und er eng zusammenarbeiten, betonte Söder, dass die richtige Zeit zur Vorbereitung auf die Bundestagswahl noch kommen werde. “Außerdem scheint es in der CDU jetzt wieder Diskussionen zu geben.”

Zusammenarbeit in der Union

Trotz der noch ausstehenden Kandidatenentscheidung lobte Söder die Zusammenarbeit innerhalb der Union. “Merz und ich haben seit 2021 die beiden Parteien gut stabilisiert”, stellte er fest. Kontinuierliche Zuwächse bei Landtags- und Europawahlen sah er als Ergebnis dieser konstruktiven Partnerschaft.

Anerkennung der gemeinsamen Leistung

Das positive Abschneiden der Union wertete Söder als gemeinsamen Erfolg. Dabei hob er nicht nur die Leistung der einzelnen Kandidaten hervor, sondern auch der Parteivorsitzenden, die das Gesamtergebnis maßgeblich vorangetrieben haben. “Diese Erfolge sind Erfolge der jeweiligen Kandidaten, aber auch der Parteivorsitzenden, die insgesamt das Ganze vorangebracht haben – und damit auch von Friedrich Merz.”

Söder äußerte sich zuversichtlich in Bezug auf die kommenden Aufgaben und Entscheidungen: “Am Ende, glaube ich, da bin ich fest überzeugt, werden wir eine sehr gute gemeinsame Lösung finden.”


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

  

   

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion