Eine 22-Jährige hat Mittwochnachmittag eine Mitarbeiterin der WestfalenBahn in den Arm gebissen. Die Zugbegleiterin hatte die junge Frau beim „Schwarzfahren“ erwischt.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach 15:00 Uhr auf der Fahrt von Rheine nach Osnabrück. Bei der Kontrolle der Fahrscheine konnte die 22-Jährige der Zugbegleiterin kein Bahnticket vorlegen. Darum sollte sie von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden.


Erst gab es Streit, dann kratzte die Schwarzfahrerin

Nach den bisher der Bundespolizei vorliegenden Informationen entstand darüber zunächst ein verbaler Streit zwischen den beiden Frauen. Schließlich wurde es offenbar sogar handgreiflich. Im Laufe der weiteren Auseinandersetzung kratzte die 22-Jährige die Zugbegleiterin und biss ihr letztendlich in den Arm.

Bei Ankunft des Zuges in Osnabrück nahmen hinzugerufene Beamte der Bundespolizei den Sachverhalt auf. Sie erstatteten Strafanzeige wegen Erschleichen von Leistungen, gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch gegen die 22-jährige Deutsche.

Aufgrund der Bisswunde brach die 59-jährige Zugbegleiterin ihren Dienst ab und begab sich in ärztliche Behandlung.