Deutschland & die Welt Schwan und Stegner für Cannabis-Legalisierung

Schwan und Stegner für Cannabis-Legalisierung

-


Foto: Ralf Stegner und Gesine Schwan , über dts

Berlin (dts) – Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz Gesine Schwan und Ralf Stegner spricht sich für die Legalisierung von Cannabis aus. Schwan und Stegner antworteten auf eine entsprechende Frage des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagausgaben): „Bei Cannabis ist definitiv eine Entkriminalisierung für die Konsumenten zwingend erforderlich, auch um Beschaffungsmärkte zu trennen und hochproblematische Zugänge zu den wirklich gefährlichen harten Drogen nicht noch zu befördern.“ Zudem gehöre die Verfolgung von Cannabis-Konsumenten „nicht zu den vordringlichen Aufgaben der Justiz“.

Schwan und Stegner fügten hinzu: „Gleichzeitig gilt es, den Suchtmittelgebrauch auch bezogen auf Cannabis nicht zu verharmlosen oder gar zu verherrlichen und Kinder und Jugendliche so zu stärken, dass jeglichem Suchtverhalten wirksam entgegengewirkt werden kann, egal ob es dabei um legale oder illegale Suchtmittel geht.“ Dabei hätten auch Erwachsene nicht nur als Eltern in ihrem Umgang beispielsweise mit Alkohol eine Vorbildfunktion. Die Entscheidung, Cannabis für medizinisch indizierte Zwecke zuzulassen, nannten beide einen „überfälligen wichtiger Schritt in die richtige Richtung“. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hatte vergangene Woche gefordert, den Besitz von Cannabis zu einer Ordnungswidrigkeit herabzustufen. Bisher bleiben Cannabis-Besitzer oder Konsumenten in den meisten Bundesländern beim Aufgreifen durch die Polizei zwar straffrei, formell wird jedoch Anzeige erstattet, auch wenn das Verfahren dann automatisch eingestellt wird. Lauterbach bewirbt sich gemeinsam mit Nina Scheer um den SPD-Vorsitz.


[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

War Osnabrücker SPD frühzeitig über Millionen-Zockerei bei der Greensill-Bank eingeweiht?

"Wer wusste was", fragt die UWG/UFO/bus-Gruppe in einer am Sonntag veröffentlichten Pressemitteilung zum mutmaßlichen Verlust von 14 Millionen Euro aus...

Ein Jahr Corona in Osnabrück Teil 3: „Lernen heißt nicht, von Anfang an alles richtig zu machen“

Seit mehr als einem Jahr begleitet uns das Coronavirus. Erst nur als abstrakte Gefahr, irgendwo in einer der zahlreichen...

Karliczek wegen Corona-Langzeitfolgen besorgt

Foto: Weggeworfener Mund-Nasen-Schutz im Herbst, über dts Berlin (dts) - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat vor den Langzeitfolgen einer...

Schweizer stimmen für Verhüllungsverbot

Foto: Vollverschleierte Frauen, über dts Bern (dts) - Die Schweizer haben sich in einer Volksabstimmung knapp für ein Verhüllungsverbot...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen