Osnabrück 🎧Schülerinnen und Schüler der Ursulaschule malen Friedensbotschaft an die...

Schülerinnen und Schüler der Ursulaschule malen Friedensbotschaft an die Schulwand

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Nach dem Friedensmarsch am 9. März, bei dem sich über 3.000 Osnabrücker Schülerinnen und Schüler gegen den Krieg in der Ukraine positionierten, wollten die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Kunst 2 aus der Jahrgangsstufe 12 der Ursulaschule ein dauerhaftes Zeichen für den Frieden nach außen tragen.

Ihr Entwurf ist nun an der Außenwand des Pavillons der Ursulaschule auf dem Weg zur Hasebrücke zu sehen (Conrad-Bäumer-Weg): Eine Reihe lebensgroßer Figuren trägt Plakate, auf denen Bilder mit Friedenssymbolen angebracht sind. Sowohl ein kleines Kind als auch Soldaten in Uniform malen auf den Schildern das Peace-Zeichen, während ein Zeichen aus Blumen, das symbolisch bewässert wird, an die Notwendigkeit erinnert, Frieden zu pflegen und „wachsen zu lassen“. Diesen Gedanken greifen auch die einzigen Worte in dem Bild auf: Teach Peace!

Krieg und Frieden bleibt ein Thema in den Schulklassen

„Das Thema beschäftigt die Schülerinnen und Schüler zurzeit und bewegt uns alle sehr. Da lag es nahe, den Wunsch nach Frieden auch in gestalterische Überlegungen einzubeziehen. Gleichzeitig bietet die Gestaltung einer Außenwand die Möglichkeit, die eigene Kunstproduktion auch öffentlich zu zeigen. Über solche Projekte können die SchülerInnen das öffentliche „Bild“ der Schule aktiv mitgestalten“, sagt die betreuende Lehrerin Marie Freking.

Automatisch gespeicherter Entwurf
Schülerinnen und Schüler malten ihre Botschaft an die Wand. / Foto: Ursulaschule, Marie Freking

Die Schülerinnen und Schüler hatten zunächst in Kleingruppen verschiedene Entwürfe gestaltet, zum Beispiel die unbewaffneten Soldaten, die gemeinsam ein Friedenszeichen an eine Wand malen. Um eine einheitliche und eindringliche Gestaltung zu erreichen, entstand die Idee, die einzelnen Entwürfe auf Plakaten eines Demonstrationszuges zu zeigen. „Den Entwurf haben die Schülerinnen und Schüler dann mit Tafelkreiden an der Wand vorgezeichnet und mit Fassadenfarben ausgemalt. Die Wand hat eine tolle Möglichkeit geboten, sich malerisch auf wirklich großem Bildformat auszuprobieren, zu dem es sonst im Unterricht keine Möglichkeit gibt“, so Marie Freking.

Wunsch nach Frieden größer denn je

„Der Wunsch nach Frieden und einem Leben in Freiheit war an unseren Schulen seit Jahrzehnten noch nie so groß wie heute. Die Demonstrierenden in dem Wandgemälde zeigen stoisch den Wunsch unserer Schülerschaft nach Frieden. Die Person im Zentrum des Bildes appelliert sowohl an die bildungspolitische Verantwortung der Schulen als auch an jedes Individuum, friedvoll seinem Gegenüber zu begegnen. Würde die Menschheit diese Friedenslehre verstehen, gäbe es keine Kriege mehr“, ergänzt Schulleiterin Daniela Boßmeyer-Hoffmann.

PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Bald weniger Busse in der Stadt: Stadtwerke Osnabrück will sich strategisch neu ausrichten

(Symbolbild) Stadtwerke Osnabrück 16,9 Millionen Euro - das ist das Rekorddefizit der Stadtwerke Osnabrück für das Geschäftsjahr 2021. Interimsmanager Stefan...

Freiluft-Ausstellung „Im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen“ bis zum 11. Juli auf dem Domvorplatz

Cordula Häffner zeigt, wie es bei einem Einsatz gegen Cholera aussieht. / Foto: Schweer Hunger, Krieg und Krankheit: Am Mittwoch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen