Osnabrück Schüler Union Osnabrück fordert mehr Busse und dauerhaften Wechsel...

Schüler Union Osnabrück fordert mehr Busse und dauerhaften Wechsel ins “Szenario B”

-

HASEPOST   🎧   AUF DIE OHREN

“Punktuell” soll es “in einigen Schülerbussen zu voll” gewesen sein, erklärten die Stadtwerke in der vergangenen Woche. Die Schüler Union forderte dazu vor Beginn der neuen Schulwoche am Montag, dass die Stadtwerke die Mindestabstände in Bussen gewährleisten müssen.

„Die Stadtwerke haben mit Ihrer Mitteilung zum Thema Abstand in Schulbussen gezeigt, dass sie Problem der überfüllten Busse inmitten der Corona Pandemie erkannt haben. Dies ist ein erster richtiger und wichtiger Schritt. Es ist für niemanden verständlich weshalb in der Schule Abstände eingehalten werden müssen, um direkt danach in einem überfüllten Bus den Heimweg anzutreten.“ so Benjamin Fritz, Vorsitzender der Schüler Union Osnabrück. Es sei gut, dass die Stadtwerke endlich auf das Problem aufmerksam geworden sind.

Dennoch sind die Vorschläge aus Sicht der Schüler Union realitätsfremd. „Die Lösung kann es nicht sein, Kinder und Jugendliche aufzufordern einen früheren oder späteren Bus zu nehmen. Das ist keine Lösung, sondern eine Abwälzung des Problems auf die Schüler. Die Stadtwerke scheuen sich davor die Verantwortung zu übernehmen.“ Besonders prekär sei die Situation für Schüler aus dem Landkreis. Für diese bedeutet der Vorschlag eine ganze Stunde früher aufzustehen, den Bus zu nehmen und dann eine Stunde in der kalten Schule auf den Beginn des Unterrichtes zu warten so Fritz. Ebenso würde es mit Kopfschütteln abgelehnt Schüler ab einer gewissen Personenanzahl nicht mehr einsteigen zu lassen und auf einen späteren Bus zu vertrösten.

Stadtwerke sollen ihrer Verantwortung nachkommen

Ein spätes Erscheinen zum Unterricht werde von Lehrern nichtsdestotrotz negativ vermerkt und gleichzeitig wichtiger Lernstoff verpasst. Fritz betont, er sehe einen Schritt in die richtige Richtung, wies aber trotzdem mit Nachdruck auf den akuten Handlungsbedarf hin. „Die Stadtwerke müssen Ihrer Verantwortung nachkommen und einen vernünftigen alternativen Lösungsvorschlag unterbreiten.“ Besonders im Hinblick auf die steigenden Zahlen, insbesondere auch in Schulen, sowie den Wusch von Seiten der Schüler, Lehrer, Eltern und der Politik diese geöffnet zu lassen, muss die Stadtwerke handeln. „Es würde schon genügen zu Schulbeginn und Schulende auf stark nachgefragten Strecken Einsatzbusse zu nutzen, um die Menge zu verteilen. Damit kann die Stadtwerke nachhaltig zur Pandemiebekämpfung beitragen.“

Schüler Union fordert dauerhaften Wechsel ins Szenario B

Ein besonderes Anliegen der Schüler Union ist die Forderung nach dem Szenario B, in das die Schulen bisher spontan wechseln, wenn das Gesundheitsamt dies für erforderlich hält. Problematisch sei dies hier vor allem für die Oberstufenschüler, da mittlerweile zwei Klausurenpläne verfasst wurden. Fritz erläutert: „Das läuft dann ganz nach dem Motto: Du schreibst am Freitag deine sechsstündige Klausur, aber vielleicht auch am Samstag, das erfährst du dann Donnerstag am Abend.“ Dies unterscheide sich allerdings je nach Schule. Manche Schüler müssten sich nicht nur auf unterschiedliche Tage, sondern auf ganz unterschiedliche Klausuren vorbereiten und so die doppelte Arbeit leisten.

Die Corona-Pandemie sei auch so schon psychisch belastend, was ohnehin schon eine ungünstige Kombination mit einer Klausurenphase sei. Das man diese nicht völlig aussetzen kann, erkennt auch Paul Bodensieck, Stellvertreter der Schüler Union, jedoch er weist darauf hin, dass man Schüler deutlich entlasten könnte, wenn die Schulen in das Szenario B wechselten. Dies bietet allen Beteiligten Planungssicherheit.“
Eine notwendige Entscheidung sei diese Woche auch im Bezug auf das Aussetzen des Sportunterrichts bis mindestens Ende November getroffen worden, so Fritz weiter. Es stelle sich aber unter vielen Schülern und Lehrern die Frage, warum nicht schon früher gehandelt wurde, da das Infektionsgeschehen bereits Wochen früher genau diese Entscheidung gefordert hätte.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Sattelzug gerät in Osnabrück-Atter in Vollbrand: Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden

Am heutigen Montag, den 18. Januar 2021, geriet ein Sattelzug in Osnabrück-Atter in Brand. Die Lösch- und Aufräumarbeiten nahmen...

„Illegale Abfallentsorgung ist kein Kavaliersdelikt”: NABU Niedersachsen sieht zunehmende Vermüllung der Landschaft

Mit Sorge verfolgt der NABU Niedersachsen eine deutlich zunehmende Vermüllung der Landschaft: Insbesondere in den vergangenen Woche habe die...

US-Regierung verhängt Sanktionen gegen Nord-Stream-2-Verlegeschiff

Foto: Bau von Nord Stream 2, über dts Washington (dts) - Neuer Ärger für die Ostseepipeline Nord Stream 2:...

Ex-EZB-Chefvolkswirt: Ausstieg aus Anleihekäufen “extrem schwierig”

Foto: EZB, über dts Frankfurt/Main (dts) - Der frühere EZB-Chefvolkswirt Peter Praet mahnt Regierungen und Märkte, sich rechtzeitig auf...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen