Start Nachrichten Schottisches Gericht: Johnsons Parlamentspause war unrechtmäßig

Schottisches Gericht: Johnsons Parlamentspause war unrechtmäßig

-




Foto: Boris Johnson, über dts

Edinburgh (dts) – Ein schottisches Gericht hat die von dem britischen Premierminister Boris Johnson auferlegte Parlamentspause für gesetzwidrig erklärt. Ein Gremium aus drei Richtern am höchsten Zivilgericht in Edinburgh urteilte am Mittwochvormittag zu Gunsten einer Gruppe aus mehreren Politikern, die parteiübergreifend gegen die Parlamentspause geklagt hatte. Sie seien einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass Johnsons Entscheidung für die Anordnung der Parlamentspause von einer „unzulässigen Absicht motiviert“ gewesen sei, das britische Parlament zu einzuschränken, hieß es zur Begründung.


Das Urteil kippte eine frühere Entscheidung des Zivilgerichts in der vergangenen Woche, wonach Johnson nicht das Gesetz gebrochen habe. Eine endgültige Entscheidung dürfte nun der Supreme Court, der oberste Gerichtshof in Großbritannien, treffen. Dort ist diesbezüglich für Dienstag in der kommenden Woche eine Gerichtsverhandlung geplant. Die von Johnson beantragte Parlamentspause war in der Nacht zum Dienstag in Kraft getreten.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


 


 

Lesenswert

VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen

Foto: Volkswagen-Werk, über dts Wolfsburg (dts) - Volkswagen wird nur in der Anfangszeit in eine eigene Zellfertigung investieren, um jetzt den Einstieg in die...

Justizministerin verteidigt „Anti-Gaffer-Gesetz“

Foto: Polizei, über dts Berlin (dts) - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat ihr "Anti-Gaffer-Gesetz", welches am Mittwoch ins Kabinett kommt, verteidigt. "Es ist eine...

BDI kritisiert Pläne zur Begrenzung von Managergehältern

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Berlin (dts) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat mit scharfer Kritik auf die Pläne der Großen Koalition zur...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code