Deutschland & die Welt Schleswig-Holsteins Innenminister kritisiert Kirchenasyl

Schleswig-Holsteins Innenminister kritisiert Kirchenasyl

-




Foto: Evangelische Kirche, über dts

Kiel (dts) – Der schleswig-holsteinische Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) sieht beim Kirchenasyl erhebliche Mängel. Obwohl sich die beiden großen Kirchen mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Februar 2015 “auf einen besonders sensiblen Umgang mit dem Instrument verständigt” hätten, erwecke “die Praxis in der jüngeren Vergangenheit nicht nur in Schleswig-Holstein den Eindruck, dass dies nicht von allen Gemeinden verinnerlicht wurde”, sagte Grote der “Welt” (Samstagausgabe). Es gelte nun, die damalige Vereinbarung über einen zurückhaltenden Umgang mit dem Kirchenasyl “in der Praxis wieder mit Leben zu füllen”.

Dies sei “auch die Ausrichtung der laufenden Vorbereitung der anstehenden Gespräche mit den Kirchen”. Die Forderung nach solchen Gesprächen hatte die Länder-Innenministerkonferenz im Dezember 2017 auf Antrag Schleswig-Holsteins angesichts stark gestiegener Zahlen beim Kirchenasyl beschlossen. Für die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) allerdings bezweifelte deren Bevollmächtigter bei der Bundesrepublik Deutschland, Martin Dutzmann, dass sich die Bundesländer bei diesem Thema einig seien. “Bevor dieses Gespräch geführt werden kann, müssen sich meines Wissens erst noch die Bundesländer über eine gemeinsame Position in dieser Frage verständigen”, sagte Dutzmann der “Welt”. “Bisher erhalten wir aus den Ländern durchaus unterschiedliche Signale zu ihren Erwartungen an diesen Austausch.” Die Kirche indes stehe zu einem solchen Gespräch zur Verfügung. Die EKD werde “dabei die Auffassung vertreten, dass die Verfahrensabsprache vom Februar 2015 weiterhin eine tragfähige Grundlage bietet”, sagte Dutzmann. Hintergrund: Nach Angaben der Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche gab es im März dieses Jahres 414 Fälle von Kirchenasyl, die 611 Personen betrafen – eine deutliche Steigerung gegenüber November 2017, als 350 Fälle mi 530 Personen registriert wurden. Ein Jahr zuvor gab es demnach sogar nur 308 Fälle mit 511 Personen.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Nicht nur Prävention, sondern auf den Ernstfall vorbereiten – der Notfallverbund Osnabrück

Kulturgüter sind einzigartig und strahlen in Reproduktion nicht die selbe Atmosphäre aus, wie im Original. Umso wichtiger ist der...

Natur- und UNESCO Global Geopark TERRA.vita veranstaltet erstmals BNE-Konferenz

Im Kreishaus Osnabrück fand am Montag, den 24. Februar 2020, die Konferenz „Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in UNESCO...

Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie

Foto: Tastatur, über dts Berlin (dts) - Die deutsche Industrie ist beim Thema digitale Plattform-Ökonomie gespalten. Dies ist das...

Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt – FDP verliert Stimmen

Foto: FDP-Logo, über dts Hamburg (dts) - Die FDP muss wegen eines Auszählungsfehlers bei der Wahl am Sonntag offenbar...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code