Osnabrück "Schinkel asozial?" – Umfrage für Jugendliche aus dem Osnabrücker...

„Schinkel asozial?“ – Umfrage für Jugendliche aus dem Osnabrücker Stadtteil

-

„Schinkel asozial? #nofront“ – so lautet der Slogan der Jugendumfrage, die aktuell im Schinkel läuft. Der Fragebogen richtet sich an junge Menschen zwischen 11 bis 18 Jahren, die im Schinkel leben oder sich regelmäßig im Stadtteil bewegen.

Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, wie junge Menschen den Stadtteil aus ihrer Perspektive wahrnehmen. Zudem können konkrete Veränderungswünsche geäußert werden. Über einen QR-Code können Kinder und Jugendliche per Smartphone direkt an der Umfrage teilnehmen.

Wie geht es Jugendlichen im Schinkel?

Der Stadtteil hinter dem Osnabrücker Hauptbahnhof befindet sich durch die Teilnahme am städtebaulichen Förderprogramm „Soziale Stadt“ aktuell in einem Veränderungsprozess. Durch das Programm soll der Schinkel baulich und strukturell für seine Bewohnerinnen und Bewohner aufgewertet werden. Im Stadtteil leben auch viele Kinder und Jugendliche. Wie es den jungen Menschen geht, möchten Jana Woltermann, Integrationsmanagerin der AWO im Heinz-Fitschen-Haus und Robert Henrich, Streetworker beim Fachdienst Jugend der Stadt Osnabrück, mit einer Gruppe engagierter Jugendlicher nun herausfinden: Gemeinsam mit acht beteiligten Jugendlichen der Gesamtschule Schinkel wurde ein passender und provokanter Slogan entwickelt: „Schinkel asozial? #nofront“ spielt hierbei mit einem, oft von außen dargestellten, Bild des Stadtteils. Der Begriff „no front“, nominiert für die Auswahl zum Jugendwort 2020, erklärt hierbei, dass eine Aussage oder geäußerte Kritik nicht persönlich oder beleidigend gemeint ist.

Slogan auch auf Plakaten

Der Slogan findet sich auch auf Plakaten wieder, die ebenfalls mit den Jugendlichen der Gesamtschule Schinkel entworfen wurden. Der von den beteiligten Jugendlichen entwickelte Fragebogen richtet sich an junge Menschen zwischen 11 bis 18 Jahren mit Bezug zum Stadtteil. Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, wie junge Menschen den Stadtteil aus ihrer Perspektive wahrnehmen. Zudem können konkrete Veränderungswünsche geäußert werden.

Mit QR-Code öffnen

Über einen QR-Code kann die Umfrage bis voraussichtliche Ende März aufgerufen werden. Die Ergebnisse werden anschließend mit Unterstützung von „beWirken – Jugendbildung auf Augenhöhe gUG“, einer Organisation aus Lüneburg ausgewertet und präsentiert. Rückfragen beantwortet Jana Woltermann unter der Telefonnummer 0541 / 323-7382.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Wie gehen die Tiere in Osnabrück mit der sommerlichen Hitze um?

Vogeltränke. / Foto: Gerhard Sardemann Im Laufe der Woche hält der Sommer mit hohen Temperaturen und viel Sonnenschein Einzug in...

Auto fährt Fußgängerin in Osnabrück an und flieht

Polizei (Symbolbild) Am Samstagmorgen (12. Juni) ist es in der Atterstraße zu einer Verkehrsunfallflucht gekommen. Eine Passantin wurde verletzt, die...




Union hat Entwurf für Wahlprogramms

Foto: CDU-Flaggen, über dts Berlin (dts) - Die Union hat einen Entwurf für das Bundestagswahlprogramm. Demnach sollen Steuerzahler in...

Macron besucht Merkel – Erster Empfang in diesem Jahr

Foto: Angela Merkel und Emmanuel Macron, über dts Berlin (dts) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kommt am Freitag zu...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen