Osnabrück 🎧„Scheinheiliges Wahlkampfgetöse um Straßenausbaubeiträge“ - Osnabrücker Grüne warnen vor...

„Scheinheiliges Wahlkampfgetöse um Straßenausbaubeiträge“ – Osnabrücker Grüne warnen vor vorschneller Entscheidung

-

Baustelle (Symbolbild)

Zu Monatsbeginn forderte die Osnabrücker SPD die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, um die Bürger in der Corona-Krise zu entlasten. Die CDU bezeichnete die Idee als „ungerecht und unseriös“. Jetzt mischen sich auch die Grünen in den Streit ein.  

Mit Verwunderung reagieren die Grünen auf den Streit zwischen CDU und SPD um die Zukunft der Straßenausbaubeiträge. „Das ist reines Wahlkampfgetöse. Die Straßenausbaubeiträge einfach abzuschaffen ohne Gegenfinanzierung ist einfach unseriös. Da die ausfallenden Mittel letztlich aus den Steuergeldern der Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger aufgebracht werden müssten, würden unter dem Strich lediglich Wohnungsbaukonzerne wie Vonovia profitieren. Dass ausgerechnet die SPD so etwas vorschlägt, wundert uns schon“, so der Fraktionsvorsitzende Volker Bajus und der finanzpolitische Sprecher Michael Hagedorn. Allerdings könne es tatsächlich sinnvoll sein, sich über die Art und Weise und die Dauer der Erhebung Gedanken zu machen. Grundstücksbesitzer würden leider von den Beiträgen manchmal einfach kalt erwischt. Hier sollte auch die CDU diskussionsoffen sein.

Einnahmen unverzichtbar

Die Grünen verweisen darauf, dass es sich hier insgesamt auch ein Stück weit um eine Scheindebatte handele. „Das ist alles in einem Landesgesetz geregelt, das SPD und CDU gerade erst mit ihrer Mehrheit im Landtag geändert haben. Da hätte man das alles ändern können. Das wollten aber beide nicht. Deswegen ist der jetzige Streit scheinheilig“, erklärt Bajus, der die GRÜNEN auch im Landtag vertritt. Wie die städtische Finanzverwaltung mitteilt, seien die Einnahmen aus den Straßenausbaubeiträgen derzeit gar nicht verzichtbar. Angesichts der Ungewissheiten der zukünftigen Haushaltsentwicklung wegen der Corona-Pandemie empfiehlt auch die Vorlage des Finanzdezernenten, der immerhin von der SPD sei, die Abschaffung ausdrücklich nicht. „Wenn dagegen die SPD im Rat nun lauthals fordert, die Gebühren abzuschaffen, gleichzeitig aber keinen Vorschlag macht, wie die Mindereinnahmen ausgeglichen werden sollen, dann ist das finanzpolitisch unseriös.“ kritisiert Hagedorn.

Grüne halten Straßenausbaubeiträge für verursachergerecht

Die Grünen verweisen darauf, dass die Straßenausbaubeiträge durchaus verursachergerecht seien. Sie träfen nur diejenigen, die vom Straßenausbau unmittelbar profitieren. Wenn man darauf verzichten würde, müsste der Straßenausbau aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert werden. Dann aber finanzierten auch diejenigen mit, die überhaupt nichts vom jeweiligen Straßenausbau hätten. „Wir haben große Zweifel, dass es dadurch gerechter wird“, so Bajus. Die Grünen empfehlen SPD und CDU dringend, ihren Streit beizulegen und in Ruhe die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Modelle zu diskutieren. Zudem sei es unangemessen, zwei Monate vor der Neuwahl des Rates den Nachfolgern zusätzliche finanzielle Hypotheken aufzubürden.



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Stadt sucht Wohnraum für Geflüchtete und Pflegestellen für Haustiere aus der Ukraine

Wohnungsschlüssel Der Krieg in der Ukraine zwingt immer noch viele Menschen zur Flucht. Die Stadt sucht für viele Ukrainerinnen und...

Osnabrück will queeres Leben in der Stadt fördern

(Symbolbild) Regenbogenflagge Am Dienstagabend (27. September) entschied der Stadtrat, dass Osnabrück eine Anlaufstelle für queere Menschen werden soll. Der Antrag...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen