Deutschland & die Welt Rummenigge äußert sich wohlwollend über Verhältnis zu Dortmund

Rummenigge äußert sich wohlwollend über Verhältnis zu Dortmund

-


Foto: Fans von Borussia Dortmund, über dts

München (dts) – Karl-Heinz Rummenigge hat sich mit Wohlwollen zum verbesserten Verhältnis zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund geäußert: „Richtig ist, dass zwischen meinem Kollegen Aki Watzke und mir ein gutes Verhältnis herrscht. Das ist gut für die Bundesliga, weil unsere Klubs in den vergangenen zehn Jahren die Aushängeschilder der Liga waren – auch international“, sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern der „Welt am Sonntag“. Das dies in den vergangenen Jahren nicht immer so war, sieht Rummenigge rückblickend kritisch: „Auch zwischen Dortmund und uns gab es mir oft zu viel Ballyhoo vor den Spielen. Seit wir ein seriöses Verhältnis pflegen, ist das weniger geworden. Vor zwei Wochen in Dortmund wurden wir sogar freundlich begrüßt. Früher flogen schon mal die Bierbecher.“

Dass der wiedergewählte Bayern-Präsident Uli Hoeneß dieses gute Verhältnis nach seiner Rückkehr negativ beeinflussen könnte, glaubt Rummenigge nicht. „Er hat ja angekündigt, dass er in dieser Richtung weniger aufs Gaspedal drücken will. Auch Uli hat kein Interesse an Polemik, höchstens an kleinen Sticheleien.“ Für Rummenigge ist Hoeneß` Rückkehr gerade für das „Mia san mia“-Gefühl der Bayern wichtig. „Uli hat dieses Familiäre beim FC Bayern immer sehr gepflegt und betreut. Er ist die Seele dieser Familie, deshalb wurde er ja bei seiner Wiederwahl auch so frenetisch gefeiert“, sagte er. Für die gemeinsame Arbeit beider sei vor allem wichtig, „dass wir zwei harmonisch und respektvoll zum Wohle des Klubs miteinander umgehen“, so Rummenigge. Die zunehmende Kritik an der Internationalisierungsstrategie des FC Bayern weißt der ehemalige Stürmer von sich. „Mir wird das Thema „Internationalisierung“ derzeit zu sehr strapaziert und emotional aufgeladen. Wir müssen den FC Bayern in der Welt präsentieren, das ist alternativlos. Wir müssen die Heimat hegen und pflegen, aber dürfen nicht so tun, als ob unsere Wettbewerbsfähigkeit sich nur aus dem deutschen Markt speisen kann. Das ist nicht möglich.“



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Osnabrück-Schinkel: Eisblockwette zeigt Vorteile von Wärmedämmung

Christoph Schüle vom Projekt Sanierungsmanagement Schinkel, Detlef Gerdts (Fachbereichsleiter Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück), Andreas Skrypietz (Projektleiter Modernisierungsbündnis...

Fallzahlrückgänge in niedersächsischen Krankenhäusern auch in dritter Pandemiewelle

Krankenhaus (Symbolbild) Weniger Behandlungen von Herzinfarkten, Schlaganfällen und bei planbaren Eingriffen: Auch in der dritten Coronawelle hat es in niedersächsischen...




US-Börsen auf Rekordjagd – Inflationsangst schwindet

Foto: Wallstreet, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Donnerstag zugelegt und dabei zwischenzeitlich neue Allzeithochs...

90 Prozent der Lehrer geimpft – Verband gegen Impfpflicht

Foto: Corona-Hinweis an einer Schule, über dts Berlin (dts) - Der Lehrerverband weist eine Impfpflicht kategorisch zurück. "Wir lehnen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen