Die Holzdecks am Rosenplatz bleiben weiterhin im Gespräch: Geplant waren sie ursprünglich als Sonnendeck, Bühne oder Café, doch stattdessen wurden sie als Skateboard-Rampe genutzt und wiederholt beschädigt. Im vergangenen Oktober entstand dann der Plan, Plastikplanken zu montieren. Nun gibt es nähere Informationen: 110.000 Euro soll die Renovierung kosten.

Der Finanzausschuss beschäftigt sich in seiner Sitzung am Dienstag, 2. April, mit den defekten Holzdecks am Rosenplatz. Die Verwaltung schlägt vor, die Oberflächen vollständig durch robustes Material auszuwechseln.

Rosenplatz Holzdecks
Foto: Heiko Pohlmann

Markante Merkmale des 2011 gestalteten Rosenplatzes sind die sogenannten Sonnendecks, die an mehreren Stellen aufgestellt sind und unterschiedlich genutzt werden können: Zum Ausruhen oder auch zum Spielen. „Das Holz, das damals eingebaut wurde, sollte nachhaltig und beständig sein“, erklärt Finanzvorstand Thomas Fillep. „Die Erwartungen haben sich leider nicht erfüllt. Schon nach zu kurzer Zeit mussten ganze Holzbohlen sogar ausgewechselt werden.“ In den Folgejahren wurden mehrmals Teile der Sonnendecks im Rahmen der Gewährleistung erneuert. Der heiße und trockene Extremsommer 2018 schädigte diese Bohlen dann zu stark.

Vollständige Sanierung der Oberfläche

Nun steht eine vollständige Sanierung der Oberflächen an. Die Stahlkonstruktion ist noch intakt und kann erhalten werden. Neu montiert werden robuste Recyclingbohlen aus Kunststoff, die schon seit Jahren mit Erfolg zum Beispiel auch im Brückenbau verwendet werden. Dieses Material hat sich als dauerhaft und beständig gegen Umwelteinflüsse, und gegen mechanische Beanspruchungen erwiesen. Die Kosten der Erneuerung betragen 110.000 Euro.