Deutschland & die Welt Röttgen gegen "Nationale Industriestrategie 2030"

Röttgen gegen “Nationale Industriestrategie 2030”

-





Foto: Norbert Röttgen, über dts

Berlin (dts) – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), lehnt die “Nationale Industriestrategie 2030” von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ab. Denn sie sei eine Abkehr von dem erfolgserprobten wirtschaftspolitischen Markenkern der CDU, Markt und Wettbewerb, schreibt Röttgen in einem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (Donnerstagsausgabe). Europa habe nur dann eine Chance, die umfassende Herausforderung durch China zu bestehen, “wenn wir im Denken und Handeln europäisch bleiben, anstatt die Praktiken unserer Herausforderer zu imitieren”.

Der chinesische Ansatz von Größe und Protektion mache “uns Europäer nicht stark, sondern schwächer”, schreibt der CDU-Politiker weiter. Jedoch seien Wettbewerb und Wettbewerbsfähigkeit europäische Tugenden und Kompetenzen, die gerade gegenüber China einen Vorteil verschafften. Angesichts disruptiver technologischer Entwicklungen könne der Staat heute die Wirtschaft des Jahres 2030 nicht prognostizieren und nicht antizipieren, schreibt Röttgen in dem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Haftstrafen für Hüggel-Mörder von Hasbergen: Täter nannte das Mordopfer vor der Tat “Mama”

Im Winter 2018 fanden zwei Spaziergänger den Leichnam einer 75-jährigen Frau in der Nähe des Augustaschachts am Hügel in Hasbergen....

Pflasterstein-Poesie: Ein Gruß der Stadtbibliothek Osnabrück im öffentlichen Raum

Wer aufmerksam durch Osnabrück geht oder radelt, wird sie entdecken: Gedichte, kleine Texte und Rätsel, die vom 3. Juni...

Arbeitsminister will Steuer für Spitzenverdiener

Foto: Hubertus Heil, über dts Berlin (dts) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat in der Diskussion um Familienboni eine...

DFB: Keine Verfahren wegen Floyd-Solidaritätsbekundungen

Foto: Fußball, über dts Frankfurt/Main (dts) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will nicht gegen Spieler vorgehen, die eine Solidaritätsbekundung...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code